Knotige Braunwurz und ihre Wirkung als Heilpflanze

Knotige Braunwurz und ihre Wirkung als Heilpflanze

Knotige Braunwurz - Die wichtigsten Fakten

  • Die Knotige Braunwurz ist vielen Menschen vom Geruch her bekannt.
  • Wer die Blätter zwischen den Fingern zerreibt, nimmt einen äußerst unangenehmen Geruch wahr.
  • Allerdings ist diese Pflanze als Heilkraut nicht zu verachten.
  • Es gibt verschiedene Unterarten, von denen die meisten giftig sind.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Knotige Braunwurz als Heilpflanze

Knotige Braunwurz
Sammelzeit
  • Juli
  • August
  • September
Heilwirkung
Anwendung

Innerhalb der Botanik wird die Pflanze als Scrophularia nodosa bezeichnet. Scrophularia entstammt dem Lateinischen und steht für Halsgeschwür. Das verdeutlicht bereits, welchen Wirkungsort diese Pflanze hat. Nodosa steht für 'knotig'. Die Bedeutung hat nicht viel mit der Medizin gemein. Hier geht es vorwiegend um die sich an der Wurzel der Pflanze befindenden kleinen Knötchen.

Auch der Volksmund hat einige Namen für dieses Kraut: Grindelheilblätter, Allerweltsheilchrut, Aissenchrut und Fellwurz.

Die Pflanze gehört der Gattung der Braunwurzgewächse.

Sammler finden diese Pflanze überall in Europa. Allerdings wächst sie mehr im Flachland. Ab einer Höhe von 1800 m ist sie überhaupt nicht mehr zu finden. Sie bevorzugt einen feuchten Untergrund und mag es nicht so hell. Daher gedeiht sie in zahlreichen Wäldern. Auch in Gräben findet man sie vor. Außerdem wächst sie an Ufern verschiedener Gewässer und wer ganz aufmerksam und ein echter Pflanzenkenner ist, erkennt sie manchmal auch im Gebüsch.

Einige Inhaltsstoffe sind sehr wichtig. Sie tragen Verantwortung für die Wirkung der Pflanze:

  • Saponine
  • Gerbstoffe
  • Buttersäure
  • Zimtsäure
  • Diosmin (in den Blättern)
  • Lecithin
  • Harz
  • Zucker
  • Hesperidin
  • Digitalisglykoside
  • Phenolcarbonsäuren in Ableitung von der Zimtsäure
  • Flavonoide

Die Pflanze erreicht eine Gesamthöhe von 120 cm. Dennoch ist sie den meisten Menschen nicht als Heilpflanze bekannt. Das liegt an ihrer wenig herausragenden Form und an ihrem neutralen Aussehen. Ihre Wurzeln sind braun und wie bereits erwähnt mit Knollen bestückt. Der Stängel hat eine purpurbraune Farbe und hat vier Kanten. Ihre Blätter weisen eine Herzform auf. Sie sind klein und unscheinbar.

Knotige Braunwurz - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkung dieser Pflanze bezieht sich vorwiegend auf bestimmte Organe. Daher wird sie auch nur hier eingesetzt.

Knotige Braunwurz - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Derzeit hat die Wissenschaft die Kenntnis über die positive Wirkung der Pflanze bei vergrößerten Lymphdrüsen. Diese können allgemein unangenehm schmerzen oder sogar zu Geschwüren werden. Die Knotige Braunwurz wirkt dieser Entwicklung entgegen. Sie setzt vorwiegend an den Drüsen am Ohr an. Auch die Funktion der Augen lässt sich durch sie unterstützen. Das gilt vor allem dann, wenn der Betroffene zusätzlich sehr lichtempfindlich ist.

Knotige Braunwurz - Anwendung der Heilpflanze

Da sie vorwiegend bei inneren Leiden interessant ist, kommt es überwiegend zur inneren Anwendung der Pflanze oder gewisser Teile.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich ist sie in Tropfenform interessant, wenn es um die Augen und eine etwaige Bindehautentzündung geht. Zur eigenen Sicherheit sollten Betroffene vor der Anwendung mit dem behandelnden Augenarzt oder mit einem Homöopathen sprechen.

  • Allgemein lässt sich sagen, dass 10-15 Tropfen bis zu 3-mal täglich in 1 EL Wasser gegeben und vor dem Essen eingenommen werden sollten. Bei Kindern ist die Menge geringer. Sie können 3-mal täglich je 5-10 Tropfen einnehmen.

Innerliche Anwendung

Innerlich ist die Pflanze als Tee interessant. Weiterhin gibt es Globuli mit diesem Wirkstoff. Auch hier sollte die Einnahme mit einem Fachkundigen besprochen werden.


Quellen

Vonarberg, Bruno: Homöotanik: Blütenreicher Sommer. Bd. 2
Dr. Dr. Gerhard Ling: Heilpflanzen- Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen: Aus der Praxis für die Praxis, eine Synopsis
Scheffer, Karola: Homöopathie für die Familie
List, Paul Heinz / Hörhammer, Ludwig: Chemikalien und Drogen: Teil B: R, S


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant