Heilpflanze Lapacho

Heilpflanze Lapacho

Lapacho - Die wichtigsten Fakten

  • Das Gewächs ist eine Baumart.
  • Er kann über 700 Jahre alt werden.
  • Vor 40 Jahren wurde der Baum „neuentdeckt“.
  • Während seiner Blütezeit verfügt der Baum über trompetenähnliche Blüten.
  • Die Blüten sind dabei auffallend rosarot.
  • Wirkung gegen Krebs ist umstritten.
  • Die Pflanze wurde schon von den alten Inkas verwendet.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Lapacho als Heilpflanze

Lapacho
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Sein wissenschaftlicher Name ist Tabebuia avellanedeae.

Über viele volkstümliche Namen verfügt die Pflanze jedoch nicht. Diese sind unter anderem Pau darco und Iperoxo.

  • Die Pflanze verfügt deshalb über so wenige volkstümliche Namen, da sie bis vor kurzem noch als unbekannt galt.

Er zählt zu der Familie der Trompetenbaumgewächse.

Der Baum kommt hauptsächlich in Mittel- sowie Südamerika vor. Durch die Globalisierung kamen jedoch auch wenige Setzlinge nach Asien und Europa.

Die innere Rinde des Baumes kann das ganze Jahr über eingesammelt werden.

Er verfügt über ziemlich viele Inhaltsstoffe, die sehr effektiv auf den Körper einwirken können. Im Folgenden sind alle Inhaltsstoffe des Gewächs:

Lapachol
Gerbstoffe
Koffein
Barium
Strontium
Jod
Bor
Eisen
Calcium
Kalium

Der Heilpflanzenkult begann bereits bei den alten Ägyptern. Auch sie glaubten an die Wirkung verschiedener Pflanzen und haben mit ihnen diverse Krankheiten bekämpft. Als im Mittelalter schließlich die christliche Inquisition losging, wurden die alten Heilkünste als Aberglaube und Satanismus abgetan, weshalb durch die finstere Zeit eine Menge Wissen verloren ging. Doch in der heutigen Zeit wird wieder auf mehr Heilpflanzen gesetzt. Ebenso auf die Lapacho. Doch über welche Fähigkeiten verfügt die Pflanze überhaupt?

Lapacho - Heilwirkung der Heilpflanze

Lapacho verfügt über eine antimykonische Heilwirkung.

Lapacho - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Vor allem entzündliche Leiden werden durch den Lapacho gelindert.

Lapacho - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wird oft in der Homöopathie zum heilen von verschiedenen Krankheiten eingesetzt, die eine mykonische Eigenschaft aufweisen.

Äußerliche Anwendung

Die Pflanze kann höchstens bei Wunden eingesetzt werden. Dabei wird der Saft oder Extrakt direkt auf die Wunde gegeben, damit sie schnell wieder verheilt.

Innerliche Anwendung

Eine innerliche Anwendung findet die Pflanze vor allem in der Homöopathie. Denn die antimykonische Wirkung des Gewächs beseitigt viele Leiden vor allem in der Darmflora. Zudem soll die Pflanze das Immunsystem stärken, womit ein Krebsbefall im Körper komplexer wird.


Quellen

Flemmer, Dr. A.: blasenprobleme natürlich behandeln: So helfen Heilpflanzen bei Blasenschwäche und Blasenentzündungen
Bierschenk, B.: Ernährung in der Hauswirtschaft: ausgewählte Fachthemen
Bühring, U. / Ell-Beisser, H. / Girsch, M.: Heilpflanze in der Kinderheilkunde: Das Praxis-Lehrbuch
Hübner, J.: Diagnose Krebs … was mir jetzt hilft: komplementäre Therapien sinnvoll nutzen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant