Heilpflanze Leberblümchen

Heilpflanze Leberblümchen

Leberblümchen - Die wichtigsten Fakten

  • Das Leberblümchen gilt als besonders geschützt und kann daher nicht vollständig verwendet werden.
  • Die Blätter und Blüten können von März bis Mai gesammelt werden.
  • Anwendung findet die Pflanze unter anderem in Form von Tees und Tinkturen.
  • Sie wirkt schmerzlindernd und hilft gegen zahlreiche Beschwerden.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Leberblümchen als Heilpflanze

Leberblümchen
Sammelzeit
  • März
  • April
  • Mai
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name ist Hepatica nobilis.

  • Der Name Leberblümchen wird von den Blättern, die die Form eines Leberlappens haben, abgeleitet. Aufgrund der Form wurde diese Pflanze nach der Signaturenlehre in der Vergangenheit übrigens auch gegen Leberleiden eingesetzt.

Das Leberblümchen besitzt eine ganze Reihe verschiedener volkstümlicher Namen. Zu diesen gehören auch:

  • Sternleberkraut
  • Leberblattl
  • Windrosenkraut
  • Osterbleaml
  • Vorwitzkraut
  • Hirschklee
  • Märzblümchen

Das Märzblümchen gehört zur Pflanzenfamilie der Hahnenfußgewächse.

Die Pflanze bevorzugt feuchte Laubwälder und wird in der Blütezeit, die im März beginnt und im Mai endet, gesammelt. Dabei werden lediglich die Blätter sowie die Blüten gepflückt.

  • Die Pflanze gilt als besonders geschützt. Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, die Wurzeln, die Wurzelstöcke, die Rosetten sowie die Zwiebeln der Pflanze zu sammeln.

Enthalten sind im Leberblümchen unter anderem folgende Substanzen:

  • Saponine
  • Gerbstoffe
  • Flavonolglykoside
  • Emulsin
  • Harz
  • Lactonglucoside
  • Anemonin
  • Anthocyane

Das Leberblümchen wird gegen viele verschiedene Erkrankungen und Beschwerden eingesetzt. Verwendet wird es dabei meist innerlich. Dennoch kann es auch äußerlich zum Einsatz kommen und so beispielsweise gegen schlecht heilende Wunden helfen.

Leberblümchen - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilpflanze wirkt unter anderem harntreibend sowie schleimlösend. Darüber hinaus kann sie Schmerzen lindern, die Leber schützen und den Geist stärken.

  • Eingestuft wurde die Pflanze aufgrund des Inhaltsstoffes Protoanemonin als schwach giftig. Dieser wird jedoch in Anemonin sowie in Anemoninsäure umgewandelt, sobald die Pflanze getrocknet wird. Beide Stoffe sind hingegen ungiftig. Daher gelten die getrockneten Blätter auch als unbedenklich, sofern man sich an die vorgegebene Dosierung hält.

Leberblümchen - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Das Leberblümchen hilft bei verschiedenen Leiden und Beschwerden. Hierzu gehören unter anderem:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Gallensteine
  • Leberschwellung
  • Milzschwellung
  • Leberschwäche
  • Rheuma
  • Husten
  • Bronchitis
  • Kehlkopfentzündung
  • Nierenprobleme
  • Blasenprobleme

Leberblümchen - Anwendung der Heilpflanze

Zum Einsatz kommt die Pflanze innerlich und auch äußerlich. Hierbei hilft sie gegen verschiedene Erkrankungen und Leiden.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich wird die Pflanze meist als Tinktur genutzt. Dabei wird sie auf die wunde Stelle verdünnt aufgetragen und hilft so gegen Wunden, die schlecht verheilen.

Innerliche Anwendung

Innerlich wird die Pflanze ebenfalls als Tinktur eingesetzt. Hierbei hilft sie allerdings gegen Beschwerden der Galle und der Leber. Doch auch als Tee kann sie gegen zahlreiche Beschwerden, wie beispielsweise Leberschwäche, Bronchitis, Rheuma, usw., eingesetzt werden. Dazu nutzt man die Pflanze in Form eines Weins, um die Nieren sowie die Blase zu reinigen.


Quellen

Von Heintze, Florian: Pflanzen und Umwelt
Bader, Christa: Wilde Kräuter und heilende Pflanzen für Körper und Seele – Ein Kurs in Heilpflanzenkunde
Bross-Burkhardt, Brunhilde: Wildpflanzen im naturnahen Garten


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant