Heilpflanze Mandel

Heilpflanze Mandel

Mandel - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze Mandel gibt es in zwei Variationen.
  • Aus den Samen der Pflanze wird ein sogenanntes Mandelöl hergestellt.
  • Das Mandelöl ist zum Beispiel in Salben und Cremes sowie in Müsli und Backwaren enthalten.
  • Die Süßmandeln können zum Beispiel nervenberuhigend sowie antidepressiv wirken.
  • Die Bittermandeln sind wiederum giftig, besitzen allerdings ebenfalls einige positive Eigenschaften.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Mandel als Heilpflanze

Mandel
Sammelzeit
  • August
  • September
  • Oktober
Heilwirkung
Anwendung

Der Mandelbaum trägt die wissenschaftliche Bezeichnung „prunus dulcis“.

Weitere Namen der Mandel sind unter anderem:

  • Damenmandel
  • Knackmandel
  • Amandelbaum
  • Mandala
  • Atlasmandel
  • Jordanmandelbaum
  • Der Mandelbaum gilt auch als Baum der Mystiker.

Das Gewächs Mandel gehört zu den Rosengewächsen.

Die Heimat des Mandelbaums liegt im südwestlichen Asien. Hier wurde sie bereits vor ca. 4.000 Jahren kultiviert. Dazu wurde sie in viele gemäßigt warme Regionen eingeführt und wächst hier insbesondere als Nutz- sowie als Zierpflanze. Die Mandeln reifen schließlich ab August und können bis Oktober gesammelt werden.

Mandeln sind sehr gesund und enthalten reichlich Mineralien und Vitamine. Hierzu gehören sowohl B-Vitamine als auch Vitamin E sowie Magnesium und Kalium. Dazu befinden sich in der Pflanze viele ungesättigte Fettsäuren sowie hochwertiges Eiweiß.

Zu den Inhaltsstoffen zählen hingegen unter anderem folgende Substanzen:

  • Ölsäure
  • Linolsäure
  • Fettbegleitstoffe
  • gesättigte Fettsäuren

Das Heilgewächs Mandel ist in Süßmandeln sowie in Bittermandeln aufgeteilt. Beide Varianten halten unterschiedliche Eigenschaften bereit. Die Bittermandeln können sogar giftig sein und sollten aufgrund dessen nicht innerlich eingenommen werden. Dennoch wird aus den Samen der Süß- sowie der Bittermandeln ein Mandelöl hergestellt. Dieses ist beispielsweise in Salben, Gesichtsmasken und Müsli enthalten.

Mandel - Heilwirkung der Heilpflanze

Mandeln besitzen eine Reihe von positiven Eigenschaften. Beispielsweise können sie die Nerven sowie die Haut beruhigen, antidepressiv wirken und die Verdauung regulieren oder fördern. Dazu können sie die Knochendichte verbessern und als basisches Lebensmittel verwendet werden.

  • Der Gehalt von Amygdalin, der giftig ist und einen bitteren Geschmack hervorruft, unterscheidet die Süßmandeln von den Bittermandeln. Denn in Süßmandeln sind lediglich etwa 0,1 Prozent dieser Substanz enthalten. In Bittermandeln befinden hingegen bis zu 85 Prozent. Falls die Mandeln also nicht eindeutig als Süßmandeln identifiziert werden, sollten die Mandeln weder innerlich eingenommen noch zur Hautpflege genutzt werden. Denn Bittermandeln sind bereits tödlich, wenn man als Erwachsener 60 ganze verzehrt. Für Kinder sind diese Mandeln bereits ab fünf bis zwölf ganze tödlich. Aufgehoben wird die Giftwirkung jedoch durch Erhitzung oder durch Kaltpressung.

Mandel - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Hilfreich sind Mandeln unter anderem bei einer unreinen Haut. Denn sie können dafür sorgen, dass die Haut geschmeidig und schön wird. Darüber hinaus wird die Pflanze in der Volksheilkunde gegen Entzündungen im Magen-Darmbereich eingesetzt. In der Homöopathie setzt man sie hingegen vor allem gegen Tetanus, gegen Mandel-Entzündungen sowie gegen Diphtherie ein. In der Phytotherapie wird sie hingegen ebenfalls bei Magen-Darm-Entzündungen sowie bei folgenden weiteren Leiden verwendet:

  • Schlafstörungen
  • depressiven Verstimmungen
  • Herzinsuffizienz
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • erhöhte Blutfettwerte
  • Arteriosklerose
  • Mandeln sind auch in der Schwangerschaft sehr hilfreich. Hier helfen sie insbesondere gegen Sodbrennen sowie gegen Heißhungerattacken und können zugleich Übelkeit vorbeugen.

Mandel - Anwendung der Heilpflanze

Mandeln können bei vielen Leiden helfen und werden aufgrund dessen auch in der Homöopathie sowie in der Phytotherapie eingesetzt.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich werden Mandeln vor allem als Salbe, Creme, Gesichtsmaske, Lotion oder Massageöl verwendet.

  • In der Regel sind Süßmandeln sehr verträglich. Dies gilt vor allem für empfindliche Haut. Aufgrund dessen kann diese Heilpflanze auch in der Babypflege zum Einsatz kommen.

Innerliche Anwendung

Innerlich kann man Mandeln beispielsweise durch Backwaren, Müsli oder Smoothies, die Süßmandeln enthalten, einnehmen.


Quellen

Wichterich, Andrea: Heilpflanzen-Smoothies für Frauen – Mit 27 Smoothie-Rezepten für Gesundheit, Vitalität und hormonelle Balance
Trott-Tschepe, Jürgen / Puhle, Annekatrin / Möller, Birgit: Heilpflanzen für die Gesundheit: 333 Pflanzen – neues und überliefertes Heilwissen
Hensel, Wolfgang: Welche Heilpflanze ist das?
Werner, Monika / Von Braunschweig, Ruth: Praxis Aromatherapie: Grundlagen – Steckbriefe – Indikationen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant