Heilpflanze Manna

Heilpflanze Manna

Manna - Die wichtigsten Fakten

  • Das Gewächs wirkt vor allem als Abführmittel verwendet.
  • Sie kann als Würfel, Sirup oder Aufguss eingesetzt werden.
  • Hilfreich ist sie auch bei Fieber, Husten und Entzündungen.
  • Verbreitet ist die Pflanze insbesondere in Südeuropa und Kleinasien.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Manna als Heilpflanze

Manna
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung
  • Aufguss
  • Sirup

Der wissenschaftliche Name lautet Fraxinus ornus.

Bezeichnet wird die Pflanze auch als Eschenmanna, Manna-Esche, Blumen-Esche oder Himmelsbrot.

Die Pflanze gehört zur Gattung der Eschen und zur Pflanzenfamilie der Ölbaumgewächse.

Verbreitet ist die Pflanze im südlichen Europa sowie in Kleinasien. Hier wächst sie meist in Laubmischwäldern. Dazu wird sie in Plantagen auf Sizilien sowie in Kalabrien angebaut.

Der Hauptbestandteil der Manna-Esche ist das Zuckeralkohol Mannitol. Dieses macht bis zu 90 Prozent der Pflanze aus. Darüber hinaus befinden sich jedoch auch folgende Stoffe in der Pflanze:

Bereits seit den alten Römern werden Pflanzen und Kräuter zum Vorbeugen sowie zum Heilen diverser Krankheiten genutzt. Dabei wurde ebenfalls die Mannaesche genutzt. Die Mannaesche ist eine sommergrüne Pflanze. Aus dieser wird ein zuckerhaltiger Pflanzensaft gewonnen, indem Einschnitte in die Rinde erfolgen. Danach wird der Saft getrocknet. Dieser nennt sich schließlich Manna und wird insbesondere als leichtes Abführmittel eingesetzt.

Manna - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze wirkt unter anderem fiebersenkend und gegen Husten. Insbesondere besitzt sie jedoch eine abführende sowie eine verdauungsfördernde Wirkung.

Manna - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Hilfreich ist die Pflanze vor allem bei Erkrankungen, bei denen der Stuhl aufgeweicht werden soll. Dazu kann sie Fieber senken, Entzündungen hemmen und Husten lindern.

Manna - Anwendung der Heilpflanze

Verwendet wird der Saft, der aus dem Baumstamm der Pflanze entnommen wird. Dabei wird dieser Saft meist in Form eines Sirups, eines Würfels oder eines Aufgusses eingesetzt.

  • Der Saft des Stamms schmeckt süßlich und duftet nach Honig.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich wird das Gewächs normalerweise nur gegen Wunden oder gegen Entzündungen eingesetzt.

Innerliche Anwendung

Innerlich dient die Pflanze zur Behandlung von zum Beispiel Entzündungen, Husten oder Fieber. Dazu kann es als mildes Abführmittel gegen beispielsweise Darmfissuren oder Hämorrhoiden eingesetzt werden.


Quellen

Hensel, Wolfgang: Welche Heilpflanze ist das?
Von Heintze, Florian: Pflanzen und Umwelt
Fetzner, Angela: Schwedenbitter – Gottes Wundertrank oder Teufels Elixier?
Bühring, Ursel / Ell-Beiser, Helga / Girsch, Michaela: Heilpflanzen in der Kinderheilkunde – Das Praxis-Lehrbuch
Berger, Markus: Von der Heilkraft der Bäume


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant