Matico als Heilpflanze

Matico als Heilpflanze

Matico - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze ist in Südamerika heimisch.
  • Sie gedeiht vor allem in feuchten Wäldern.
  • Sie wird in ihren Ursprungsländern schon seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet.
  • Matico besitzt blutstillende, desinfizierende und harntreibende Eigenschaften.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Matico als Heilpflanze

Matico
Sammelzeit
  • Juli
  • August
  • September
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet Piper agustifolium.

Matico ist im Volksmund auch als Kugelblütiger Sommerflieder oder alternativ als Kugel-Sommerflieder bekannt.

Die Pflanze gehört zur Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) und zur Gattung der Sommerfliedergewächse (Buddlejaceae).

Als der ursprüngliche Verbreitungsort der Pflanze gelten die feuchten Wälder in Mittel- und Südamerika. Sie ist im Amazonas ebenso zu finden, wie in Brasilien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Paraguay und Bolivien.

Die Sammelzeit für die frischen Blätter der Pflanze erstreckt sich von Juli bis September.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe mit heilwirksamen Eigenschaften sind bei dieser Pflanze vor allem die folgenden:

  • Ätherisches Öl
  • Harze
  • Bitterstoffe
  • Gerbstoffe

Die Pflanze gehört zu den Sträuchern und kann bis zu zwei Meter hoch wachsen. Sie besitzt runde, knotige und purpurrote Stängel, welche circa 3 Millimeter im Durchmesser sind. Die jungen Stängel sind eher weich, haarig und bilden gegenständig wachsende, kurzstielige Blätter aus, die länglich-lanzettlich sind und etwa 10 Zentimeter lang und 3 Zentimeter breit werden können. Im unteren Bereich haben sie eine abgerundete, unsymmetrische oder herz-artige Form.

Ihre Oberfläche ist leder-artig beschaffen, oben sind die Blätter rauhaarig und warzen-artig, unten haben sie eine weiche, behaarte. Beschaffenheit. Die Pflanzenblüten wachsen doppelgeschlechtlich heran und bilden schlanke Ähren. Die Pflanzenblüten besitzen kleine Früchte, die nicht größer sind als ein Mohnsamen.

  • Ihren Namen verdankt die Pflanze wohl einem spanischen Soldaten namens Matico. Er soll rein zufällig ihre blutstillenden Eigenschaften entdeckt haben.

Matico - Heilwirkung der Heilpflanze

Das Gewächs hat blutstillende, desinfizierende und harntreibende Wirkung.

Matico - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze kann bei einer ganzen Reihe von Beschwerden eingesetzt werden. So wird sie als Aphrodisiakum, Wundheilmittel und Hämostyptikum (Mittel zur Blutstillung) verwendet, kommt aber auch bei Schnittwunden, Blaseninfektionen, chronischer Cystitis bzw. Cystitis, Zystopathien (Blasenschwäche), Epistaxis (spontanes Nasenbluten), Gonorrhöe sowie Hämoptyse (Bluthusten) zum Einsatz.

Darüber hinaus hilft die Pflanze bei Hämorrhoiden, Leukorrhöe (Scheidenausfluss), Menorrhagie (verlängerte Monatsblutung) sowie Schleimhautkatarrhen der Harn- und Geschlechtsorgane.

Matico - Anwendung der Heilpflanze

Eine Anwendung ist innerlich und äußerlich möglich, da die Pflanze keine giftigen Stoffe enthält. Meist werden Tees oder ein Tonikum hergestellt.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich kann man ein Tonikum oder einfach die frisch gequetschten Blätter der Pflanze auf kleinere Wunden auflegen, diese abtupfen oder auch einen Umschlag machen.

Innerliche Anwendung

Für die innerliche Anwendung kann ein Tee zubereitet werden. Dazu wird ein Teelöffel getrockneter Blätter mit mit 1 1/2 Gläsern heißem Wasser übergossen. Diese Mischung lässt man eine Weile ziehen und trinkt den Tee dann nur in kleinen Schlucken über den Tag verteilt.


Quellen

Hager, Hermann / Arends, George / Frerichs, Georg / Rimbach, Eberhard / Zörnig, H.: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis: Für Apotheker, Arzneimittelhersteller, Drogisten, Ärzte und Medizinalbeamte
Stauffer, Karl: Klinische homöopathische Arzneimittellehre

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant