Heilpflanze Mutterkraut

Heilpflanze Mutterkraut

Mutterkraut - Die wichtigsten Fakten

  • Das Kraut wächst über mehrere Jahre.
  • Die Pflanze verfügt über einen gefurchten Stängel.
  • Die Blätter der Pflanze sind fiederteilig.
  • Sie weisen zudem eine gelbgrünliche Farbe auf.
  • Fünf bis zwanzig Blüten bilden einen Ebenstrauß.
  • Sie liebt eine feuchte Umgebung.
  • Sie bevorzugt unter anderem lehmigen Boden.
  • Steiniger oder trockener Boden kann das aus für die Pflanze sein.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Mutterkraut als Heilpflanze

Mutterkraut
Sammelzeit
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name dieses Krautes lautet: Tanacetum parthenium.

Die Pflanze wird im Volksmund auch falsche Kamille, römische Kamille und Fieberkraut genannt.

  • Da die Pflanze der Kamille ziemlich ähnelt, wird diese Pflanze auch gerne flasche Kamille genannt. Es wird immer geraten, auf die Unterschiede bei den Pflanzen zu achten, da die falsche Kamille schnell mit dem Mutterkraut verwechselt werden kann.

Die Gattung dieses Heilkrauts sind die Korbblüter.

Sie kommt hauptsächlich im Mittelmeergebiet sowie dem Orient vor.

Die Pflanze kann von Ende Mai bis Ende August eingesammelt werden. Ausschlaggebend ist jedoch das Klima. Wenn es bis Mitte September noch sehr warm bleibt, besteht diese Pflanze bis Mitte September.

Das Heilkraut verfügt über einige Inhaltsstoffe, die die Heilwirkungen im menschlichen Körper verursachen können. Welche Stoffe das sind, sind nun im Folgenden einsehbar:

ätherisches Öl
Sesquiterpenen
L-Campher
trans-Chrysanthylacetat
Monosesquiterpenen

  • Bei diesem Kraut machen die Inhaltsstoffe etwa 0,5 bis 0,9 Prozent der gesamten Pflanze aus.

Ob bei den alten Römern, im frühen Mittelalter oder heute. Heilgewächse werden vor allem von Heilpraktikern gerne verwendet und als Schutzmaßnahme gegen Krankheiten eingesetzt. Doch welche besonderen Heilwirkungen hat das Mutterkraut?

Mutterkraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Sie verfügt über mehrere Heilwirkungen. Sie lässt Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen nach gewisser Zeit verschwinden und ist zudem menstruationfördernd.

Mutterkraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Bei Migräne gibt es Begleiterscheinungen wie Erbrechen und Übelkeit. Diese werden durch das Kraut schnell gelindert.

Mutterkraut - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wird hauptsächlich bei bei Kopfschmerzen sowie Fieber eingesetzt, da sie die Begleiterscheinungen lindern und verheilen lassen kann.

Äußerliche Anwendung

Für eine äußere Verwendung ist die Pflanze nicht gemacht.

Innerliche Anwendung

Im innerlichen Bereich kann die Pflanze vor allem gegen Menstruationsbeschwerden sowie Migräne und deren Begleiterscheinungen eingesetzt werden.


Quellen

Winckler, N.: Thymian, Brennnessel und Karotten – das könnte unsere Revolution sein: Ein Lesebuch über westliche Pflanzen aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin
Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen – Anwendung - Therapie
Grünwald, J. / Jänicke, C.: Grüne Apotheke: Mit wissenschaftlich abgesicherten Empfehlungen
Hensel, W.: Welche Heilpflanze ist das?
Marzi, C. / Meyer, E.-A.: Das TRIAS-Handbuch richtig selbst behandeln: Körpersignale erkennen – Beschwerden richtig deuten
Gerhard DDr. Lingg PhD: VIA Naturalis: Heilpflanzen – Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen: Aus der Praxis für die Praxis, eine Synopsis
Widmer, R. / Jahn, R: Wechseljahre – natürlich begleitet: Sorgenfrei trotz Wallungen und Co.


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant