Heilpflanze Sanikel

Sanikel - Die wichtigsten Fakten

  • Sie bevorzugt lehmigen Boden.
  • Die Pflanze wächst vor allem an schattigen Stellen am Liebsten.
  • Sie wächst vor allem bei warmer Luft sehr gut.
  • Bei kalter Luft läuft die Pflanze der Gefahr aus abzusterben.

Die Sanikel, auch Waldsanikel genannt, war schon immer ein Anzeiger für einen guten Waldboden. Früher ist sie als wichtiges Wundheilungskraut verwendet worden.

Doch aufgrund des Mittelalters geriet die Pflanze fast in Vergessenheit, obwohl sie sehr viele positive Eigenschaften aufweist. Darüber hinaus soll sie über weitere Heilwirkungen verfügen, doch welche sind das?

Sanikel - Heilwirkung der Heilpflanze

Dem Gewächs wird nachgesagt, dass es wundheilungsfördernd, blutstillend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, hustenstillend, auswurffördernd, antibakteriell und adstringierend ist.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Sanikel als Heilpflanze

Sanikel
Sammelzeit
  • Mai
  • Juni
  • September
  • Oktober
Heilwirkung
  • adstringierend
  • antibakteriell
  • auswurffördernd
  • blutstillend
  • entzündungshemmend
  • hustenstillend
  • schmerzlindernd
  • wundheilungsfördernd
Anwendung

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet: Sanicula europaea

Im Volksmund wird ist die Pflanze unter den Namen Heildolde, Bauchwehkraut, Heil aller Schäden und Saunigel bekannt.

  • Sanikel bedeutet im deutschen so viel wie: das kleine Heilerchen.

Das Heilgewächs wird zu der Familie der Doldenblüter hinzugezählt.

Ihr Vorkommen konzentriert sich dabei auf schattigen Stellen. Zudem ist sie häufig an Waldrändern aufzufinden.

Die Blüte wird im Frühjahr während ihrer Blütezeit gesammelt. Die Wurzel hingegen im Herbst, wenn der obere Bereich der Pflanze bereits abgestorben ist.

Sie verfügt zudem über diverse Inhaltsstoffe, die die Heilwirkung im Körper auslösen können. Unter anderem verfügt die Pflanze über:

Allantoin
wenig ätherische Öle
Flavonoide
Bitterstoffe
Lamiaceengerbstoffe (mit Rosmarinsäure)
bis 13 Prozent Triterpensaponine

Sanikel - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Sie kann gut Wunden verheilen lassen. Darüber hinaus kann sie innere Blutungen stillen, gut bei Magen- und Darmblutungen eingesetzt werden, Nasenbluten stillen und Verbrennungen verheilen lassen. Sie wurde ebenfalls bei entzündlicher Haut, Bronchialkatarrh, Halsschmerzen, Frostbeulen, Hämorrhoiden, Lungenerkrankungen und Bronchitis mit festsitzendem Husten angewendet.

Sanikel - Anwendung der Heilpflanze

Von der Pflanze werden nur die Blätter, die Wurzel und das Kraut verwendet.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich kann die Pflanze gut gegen Wunden eingesetzt werden. Wer die Pfllanze ebenfalls als Salbe auf Knochenbruchstellen verreibt, stellt fest, dass die gebrochene Stelle schneller verheilt.

Innerliche Anwendung

Innerlich wurde die Pflanze gegen Darmblutungen eingesetzt. Gegen Mund und Halsgeschwüre konnte man gut Sanikeltee trinken.


Quellen

Malm, L.: Meine liebsten Wildkräuter: Neues von der Kräuter-Liesel mit ihren besten Rezepturen
Maier, K.: Das Wunderbuch
Botanicus: Magisches Kreutherkompendium: über die magischen Verrichthungen mit ergänzter Auflage
Storl, W.-D.: Der Selbstversorger
Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen – Anwendung - Therapie
Welz, R.: Der große Buch der Heilpflanzen und Öle


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant