Scharbockskraut – alte Heilpflanze gegen Skorbut

Scharbockskraut – alte Heilpflanze gegen Skorbut

Scharbockskraut - Die wichtigsten Fakten

  • Das Kraut ist in Europa weit verbreitet und auf Wiesen, an Wald- und Feldrändern zu finden.
  • Bezeichnend ist sein hoher Gehalt an Vitamin C, weswegen es in früheren Zeiten auf Seefahrten gegen Skorbut eingesetzt wurde.
  • Verwendet werden jedoch nur die Blätter und Knospen vor der Blütezeit, da in dieser die Pflanze Gifte ausbildet.
  • Naturheilkundlich hat das Kraut heute keine Bedeutung mehr.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Scharbockskraut als Heilpflanze

Scharbockskraut
Sammelzeit
  • Februar
  • März
Heilwirkung
Anwendung
  • roh

Es wird unter den lateinischen Bezeichnungen Ranunculus ficaria oder Ficaria verna geführt.

Der Volksmund bezeichnet die Pflanze auch als Feigwurz oder Frühlings-Scharbockskraut.

Es gehört zu den Hahnenfußgewächsen, den Ranunculaceae.

Das Kraut ist in Nord- und Mitteleuropa und auch Teilen Asiens heimisch.
Die Blütezeit beginnt relativ früh, bereits im März sind die ersten Blüten zu sehen.

  • Gesammelt sollte jedoch vor der Blütezeit, da mit Beginn der Blüte die Pflanze das Gift Protoanemonin ausbildet, welches zu Magen-Darm-Reizungen führen kann.

Davor ist der Verzehr der Blätter jedoch unbedenklich.

Die Pflanze ist auch in höheren Berglagen um die 1800m über dem Meeresspiegel (Alpenraum) zu finden.

Wirksamer Inhaltsstoff ist vor allem die Ascorbinsäure (Vitamin C).

Scharbock ist eine alte Bezeichnung für Skorbut und damit auch der volkstümliche Namensgeber der Pflanze.
Skorbut ist ein schwerer Vitamin-C-Mangel, welcher bei Hungersnöten und Seefahrern aufgetreten ist, da diese auf den langen Seereisen keine Vitamin-C-Quelle zur Verfügung hatten.
Die Blätter des Krauts wurden als Proviant an Bord genommen. Mit der Zeit ersetzten jedoch Sauerkraut und Zitronen das Kraut.

In älteren Schriften wird die Wurzel der Pflanze als Heilkraut gegen Feigwarzen erwähnt. Diese Wirkung ist jedoch nicht hinreichend wissenschaftlich belegt.

In der heutigen Zeit hat das Kraut keine heilkundliche Bedeutung mehr, es kann jedoch als Lebensmittel (Wildkräutersalat) verwendet werden.

Scharbockskraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Eine direkte Heilwirkung auf bestimmte Erkrankungen ist nicht nachgewiesen.
In der heutigen Zeit ist Vitamin-C-Mangel sehr selten, und für dessen Zufuhr existieren sehr viele alternative Quellen. Daher ist die Anwendung der Pflanze für diese Zwecke nicht mehr notwendig.

Scharbockskraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

In früheren Zeiten wurde die Pflanze für die Behandlung von Skorbut eingesetzt, heute ist dies nicht mehr notwendig.

Scharbockskraut - Anwendung der Heilpflanze

Das Kraut wird hauptsächlich innerlich durch Verzehr angewendet.

Äußerliche Anwendung

In alten Schriften wird die Wurzel (Sud oder Auflage) als Mittel gegen Feigwarzen beschrieben, heute ist diese Anwendung jedoch überholt. Zudem existieren keine Studien, welche die Wirkweise bestätigen.

Innerliche Anwendung

Die Blätter, welche unbedingt vor der Blüte geerntet werden müssen, können einfach verzehrt werden.

Die Knospen der Blüten wurden in früheren Zeiten in Essig eingelegt und dienten als Ersatz für Kapern.


Quellen

BUND Hessen: Scharbockskraut
Mayerhofer, Ernst /von Cesenatico, Clemens Pirquet: Lexikon der Ernährungskunde


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant