Heilpflanze Schisandra

Heilpflanze Schisandra

Schisandra - Die wichtigsten Fakten

  • Die Heilpflanze Schisandra kommt unter anderem in China und Japan vor.
  • Verwendet werden die Beeren oder die Blätter.
  • Hilfreich ist die Pflanze bei vielen Beschwerden und Leiden.
  • Sie besitzt viele positive Eigenschaften und wirkt stärkend.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Schisandra als Heilpflanze

Schisandra
Sammelzeit
  • Juli
  • August
  • September
Heilwirkung
Anwendung

In der Botanik ist die Pflanze unter dem wissenschaftlichen Namen Schisandra chinensis bekannt.

Bezeichnet wird die Pflanze oftmals auch als Chinesischer Limonenbaum oder als Chinesisches Spaltkölbchen. In China nennt man sie auch Wu Wie Zi. Dies bedeutet „Kraft der fünf Geschmacksrichtungen“ und bezieht sich auf die vielen Geschmäcker der Beeren.

Die Pflanze ist ein Vertreter der Sternanisgewächse.

Verbreitet ist die Pflanze in China, Japan und Korea sowie in Nordsiberien. Aussäen kann man sie im Frühling. Dabei sollte man stets zwei Pflanzen setzen. Die Erntezeit beginnt schließlich ab dem dritten Standjahr. Gesammelt werden können die Beeren dabei ab Juli bis September.

Der Gehalt der verschiedenen Substanzen kann variieren und hängt vor allem von dem Standort sowie von der Sorte ab. In jedem Fall enthält die Pflanze jedoch mehrere Vitamine. Zu diesen gehören:

Darüber hinaus befindet sich ein ätherisches Öl in der Pflanze. Der Zuckergehalt liegt zudem bei bis zu vier Prozent. Von diesen vier Prozent sind 90 Prozent der Substanzen Glucose und Fructose. Der Pektin Säuregehalt liegt wiederum zwischen sechs und 32 Prozent. Hiervon macht die Zitronensäure 40 Prozent und die Apfelsäure 30 Prozent aus.

  • Empfohlen wird eine Menge von fünf Gramm getrockneten Beeren pro Tag, und zwar an insgesamt 100 Tagen jährlich.

Bei der Schisandra handelt es sich um eine chinesische Heilpflanze, die bis zu acht Meter hoch werden kann. Sie sollte in einem gemäßigten Klima wachsen und im Frühjahr ausgesät werden. Dabei besitzt sie viele Heilwirkungen und kann gegen diverse Beschwerden helfen. Doch auch als Zierpflanze sowie als Duftpflanze kommt sie zum Einsatz.

Schisandra - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze kann zum einen die Leber stärken und die Durchblutung fördern. Zum anderen kann sie das Herz, die Nieren und das Nervensystem stärken. Darüber hinaus fördert sie die Konzentration und stärkt die Lust sowie die Leistung. Außerdem besitzt sie eine beruhigende sowie eine verjüngende Wirkung.

Schisandra - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Eingesetzt werden kann die Pflanze bei vielen verschiedenen Leiden. Zu diesen gehören auch:

  • Schlaflosigkeit
  • Depressionen
  • Diabetis
  • Hepatitis
  • Harnwegsstörungen
  • Lebererkrankungen
  • Erkältung
  • Asthma
  • Herzklopfen
  • frühzeitiger Samenerguss

Dazu kann die Pflanze stärkend wirken, die Durchblutung sowie die Elastizität der Venen verbessern und als sexuelles Stärkungsmittel für beide Geschlechter eingesetzt werden. Darüber hinaus kann sie das Gehirn stimulieren und dadurch vor dem Altern sowie vor Arteriosklerose schützen.

Schisandra - Anwendung der Heilpflanze

Genutzt werden meist die Beeren der Pflanze. Teilweise können jedoch auch die Blätter verwendet werden. Dabei verarbeitet man die Früchte in der Regel zu beispielsweise einem Saft, Wein oder Gelee. Sie können jedoch auch getrocknet werden. Die Blätter werden hingegen meist als Tee genutzt.

  • Da die Pflanze Lignan enthält, darf sie auf keinen Fall in der Schwangerschaft verwendet werden.

Äußerliche Anwendung

Wenn die Pflanze äußerlich zum Einsatz kommt, kann sie die Haut schützen und zugleich verjüngend wirken.

Innerliche Anwendung

Innerlich wird die Pflanze beispielsweise als Tee oder Tinktur genutzt. Doch auch in Chili, in Eintöpfen sowie in Wildsoßen wird sie eingesetzt.

  • Die Beeren besitzen fünf Geschmäcker. So schmecken sie sowohl süß, scharf und salzig als auch sauer und bitter. Der saure Geschmack ist jedoch der stärkste.

Quellen

Leitner, Renate: Kräutersalz – Edelsteine der Pflanzen & Weißes Gold
Maurer, Johannes / Heistinger, Andrea / Noah, Arche / Kajtna, Bernd: Handbuch Bio-Obst: Sortenvielfalt erhalten – Ertragreich ernten – Natürlich genießen
Dietrich, Gregor: Obstraritäten im naturnahen Garten
Bühring, Ursel: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen – Anwendung – Therapie
Tepperwein, Kurt: Das große BodyFit-Buch für Körper und Seele


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant