Heilpflanze Taubenkropf-Leimkraut

taubenkropf-leimkraut

Taubenkropf-Leimkraut - Die wichtigsten Fakten

  • Das Taubenkropf-Leimkraut hat in der heutigen Naturheilkunde eine geringe Bedeutung, wurde jedoch früher zu einer pflegenden Seifenlauge gekocht.
  • Der Pflanze wird zudem eine stoffwechselanregende Wirkung nachgesagt.
  • Als Wildgemüse wird die Pflanze zudem gerne in der italienischen Küche verwendet und gilt dort als Delikatesse.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Taubenkropf-Leimkraut als Heilpflanze

Taubenkropf-Leimkraut
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Die wissenschaftliche Bezeichnung der Pflanze lautet "silene vulgaris".

Die Pflanze ist auch unter folgenden volkstümlichen Bezeichnungen bekannt:

  • Aufgeblasenes Leimkraut
  • Knirrkohl

Die Pflanze gehört zur Gattung der Leimkräuter und zur Familie der Nelkengewächse.

Die Pflanze gedeiht besonders gut in mittleren Höhenlagen und ist in den gemäßigten Breiten Europas beheimatet. Durch menschliche Aktivitäten wurde sie zudem in Nordamerika und Australien verbreitet. Die beste Sammelzeit für junge Triebe ist der Frühling, die Wurzeln können ganzjährig gesammelt werden.

Die Pflanze enthält Bitterstoffe, Mineralstoffe, Saponine und Vitamine.

Das Taubenkropf-Leimkraut ist eine in Europa beheimatete Pflanze, die bevorzugt auf Rasen und Böschungen wächst und bis zu 60 Zentimeter hoch wird. Die Blätter sind blaugrün und eiförmig, die auffallenden Blüten sind aufgeblasen und kugelig und wachsen zwischen Mai und September. Aus den Blüten wachsen hellbraune Samen.

Früher wurde aus den Wurzeln der Pflanze eine Seife oder Waschlauge hergestellt, die als besonders erweichend und pflegend galt. Heute ist die Pflanze für die Naturheilkunde nicht mehr bedeutsam, allerdings wird ihr eine stoffwechselanregende Wirkung zugeschrieben. Die jungen Triebe können roh verspeist werden und gelten in der italienischen Küche als Delikatesse.

Taubenkropf-Leimkraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze hat eine erweichende, pflegende und stoffwechselanregende Wirkung.

Taubenkropf-Leimkraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Heute wird die Pflanze zur Anregung des Stoffwechsels gegessen.

  • Früher wurden aus dem frischen Saft der Pflanze Augentropfen hergestellt, dies ist jedoch nicht zu empfehlen.

Taubenkropf-Leimkraut - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze kann roh gegessen werden, zudem kann aus den Wurzeln eine Waschlauge hergestellt werden.

Äußerliche Anwendung

Aus den Wurzeln kann eine Waschung hergestellt werden, die zur Behandlung trockener Haut eingesetzt werden kann.

Innerliche Anwendung

Die jungen Triebe können roh in Salaten oder gekocht als Suppeneinlage gegessen werden und haben eine stoffwechselanregende Wirkung.


Quellen

Dreyer, Eva-Maria / Dreyer, Wolfgang: Welche Blume ist das? 170 Blumen einfach bestimmen
Dreyer, Eva-Maria: Welche Wildkräuter sind das? 130 Wildkräuter und Beeren einfach bestimmen
Hecker, Katrin / Hecker, Frank: Kräuter, Beeren und Pilze: Bestimmen, Sammeln, Zubereiten


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant