Heilpflanze Traubenkraut

Heilpflanze Traubenkraut

Traubenkraut - Die wichtigsten Fakten

  • In der Vergangenheit wurde die Pflanze vor allem in Amerika häufig als Wurmmittel eingesetzt.
  • Mittlerweile ist diese Anwendung aufgrund einer möglichen Vergiftung jedoch veraltet.
  • Zum Einsatz kommt die Pflanze inzwischen lediglich in der Homöopathie, in Fertigpräparaten oder äußerlich.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Traubenkraut als Heilpflanze

Traubenkraut
Sammelzeit
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
Heilwirkung
Anwendung
  • Fertigpräparat

In der Botanik trägt die Pflanze die wissenschaftliche Bezeichnung Chenopodium ambrosioides.

Im Volkstum nennt man das Gewächs auch mexikanisches Traubenkraut, Gänsefußkraut, Mexikanischer Tee oder auch Amerikanisches Wurmkraut.

Die Pflanze gehört zur Familie der Gänsefußgewächse.

Die Heimat des Wurmkrauts liegt in Mexiko, Brasilien, Chile sowie im westlichen Indien. Darüber hinaus wird sie innerhalb Europas kultiviert. Inzwischen ist sie im Grunde fast auf der ganzen Welt verbreitet.

Unter anderem enthält die Pflanze folgende Substanzen:

Das Traubenkraut kann als Wurmmittel genutzt werden. Dabei verwendet man in der Regel das Öl, das durch Wasserdestillation aus den Zweigen, die zwar verblüht sind, dafür jedoch Früchte tragen, gewonnen wird. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen wird das Kraut jedoch in der Regel nicht mehr verwendet.

Traubenkraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Das Wurmkraut kann Krämpfe lösen und Schmerzen lindern. Vor allem ist es allerdings für seine entwurmende Wirkung bekannt.

  • Das Öl des Traubenkrauts kann die Parasiten nicht töten, sondern lediglich lähmen. Aufgrund dessen wird nach der Einnahme des Krauts ein Abführmittel genommen. Dies kann jedoch zu einer Überdosierung führen. Aufgrund dessen wird es heutzutage nicht mehr verwendet. Zu den Vergiftungserscheinungen zählen unter anderem Übelkeit, Ohrensummen, krampfhafte Zuckungen sowie Leberbeschwerden.

Traubenkraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Hilfreich kann das Kraut beispielsweise gegen Krämpfe, gegen Menstruationsbeschwerden sowie gegen Hysterie sein. Darüber hinaus hilft es als Wurmmittel beispielsweise gegen Hakenwürmern, Oxyuren und Askariden. Gegen Bandwürmer ist es jedoch nicht sehr effektiv.

Traubenkraut - Anwendung der Heilpflanze

In der Volksheilkunde wurde das Öl des Krauts häufig als Wurmmittel genutzt. Mittlerweile wird es allerdings nur noch sehr selten für medizinische Zwecke eingesetzt.

Äußerliche Anwendung

Aufgrund der möglichen Vergiftung sollte das Kraut lediglich in der Homöopathie, äußerlich oder in Fertigpräparaten zum Einsatz kommen.

Innerliche Anwendung

Das Kraut sollte nur homöopathisch oder in Fertigpräparaten verwendet werden.


Quellen

Zörnig, Heinrich / Arends, Georg / Frerichs, Georg: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis – Für Apotheker, Arzneimittelhersteller, Drogisten, Ärzte und Medizinalbeamte
Koenig, Paul: Joh. Karl Königs Warenlexikon für den Verkehr mit Drogen und Chemikalien
Von Bruchhausen, Franz: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis
Vonarburg, Bruno: Homöotanik – Farbiger Arzneipflanzenführer der klassischen Homöopathie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant