Heilpflanze Walderdbeere - Volksmedizin gegen Durchfall

Heilpflanze Walderdbeere - Volksmedizin gegen Durchfall

Walderdbeere - Die wichtigsten Fakten

  • Die Walderdbeere gilt nicht nur als leckere Frucht, die gerne roh gegessen wird, sondern auch als Volksmedizin gegen Durchfall.
  • Die wächst an Waldrändern und auf Lichtungen.
  • Entgegen der weit verbreiteten Annahme ist sie nicht mit der Gartenerdbeere verwandt, sondern ist eine Kreuzung zwischen Chile-Erdbeere und Scharlach-Erdbeere.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Walderdbeere als Heilpflanze

Walderdbeere
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Die wissenschaftliche Bezeichnung der Pflanze lautet "fragaria vesca".

Die Pflanze ist auch unter der volkstümlichen Bezeichnung Monatserdbeere bekannt.

Die Monatserdbeere gehört zur Gattung der Erdbeeren und zur Familie der Rosengewächse. Sie ist nicht mit der Gartenerdbeere verwandt, sondern ist eine Kreuzung aus südamerikanischen Erdbeergattungen (Chile-Erdbeere und Scharlach-Erdbeere).

Die Pflanze ist in ganz Europa und in Nordasien beheimatet und gedeiht besonders gut in lichten Wäldern und entlang der Waldränder. Sie benötigt sonnige Standorte und feuchte nährstoffreiche Erde. In der Volksheilkunde werden von der immergrünen Pflanze die Blätter, das Kraut und die Früchte verwendet. Die Blätter können ganzjährig gesammelt werden, die die Blüten wachsen zwischen April und Juni, die Beeren im Sommer. Je mehr Sonne am Standort vorkommt, desto länger dauert die Blüte- und Früchtezeit, die bis zum Winterfrost andauern kann.

Die Blätter der Erdbeere enthalten Gerbstoffe, Ellagitannine, Flavonoide und in geringen Mengen Ascorbinsäure und ätherische Öle.

  • Die Früchte sind zudem reich an Folsäure, Vitamin C und Kalium. Außerdem ist die Pflanze reich an Mangan, das den Stoffwechsel unterstützt und Haut und Haare mit Farbpigmenten versorgt.

Die Erdbeere war in der Antike und im Mittelalter als Heilpflanze unbekannt, fand jedoch etwas später große Beachtung in der Volksmedizin. Sie gilt als bewährtes Naturheilmittel gegen Durchfall. Die krautige, wintergrüne Pflanze wird bis zu 25 Zentimeter hoch und ist im Wuchs daher etwas kleiner als die klassische Gartenerdbeere.

Im 18. Jahrhundert galt die Erdbeere als wirksames Heilmittel gegen Gichtbeschwerden, zudem soll sie giftige Schwermetalle im Darm binden und Verdauungsstörungen lindern. Die Früchte schmecken säuerlich und wirken durstlöschend. Die Blätter schmecken bitter, sind aber etwas milder im Geschmack, je jünger sie sind.

Walderdbeere - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Monatserdbeere wirkt adstringierend, blutreinigend, harntreibend und gilt aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe als wirksames Mittel gegen Durchfall.

Walderdbeere - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Blätter der Pflanze helfen gegen folgende Leiden:

  • Durchfall
  • Nervosität
  • Blutarmut
  • Leberleiden
  • Gallenleiden
  • Hämorrhoiden
  • Würmer
  • Menstruationsbeschwerden
  • Atemwegserkrankungen

Walderdbeere - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wird innerlich angewendet. Aus den Blättern wird ein Tee gebrüht.

  • Hierfür werden gerne die jungen Blätter genommen, da diese weniger bitter schmecken.

Äußerliche Anwendung

Keine.

Innerliche Anwendung

Aus den frischen oder getrockneten Blättern wird ein Tee gebrüht, der ungesüßt getrunken wird. Bei Durchfall sollten drei bis vier Tassen Tee täglich getrunken werden.


Quellen

Beutel, Jutta: Lebenselixisere: selbst herstellen
Kremp, Dieter: Christliche Pflanzennamen
Maltsev, Ivan: Heilende Kräuter und Tees
Vonarburg, Bruno: Homöotanik: Farbiger Arzneipflanzenführer der klassischen Homöopathie. Band 2: Blütenreicher Sommer


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant