getBls
Vitamine und Nährstoffe in Chinin

Chinin ist eine Verbindung, die zu den Chinolin-Alkaloide gehört. Natürlich kommt der Stoff in der Rinde von Cinchona - den Chinarindenbäumen - vor. Diese Pflanzen gehören zur Gattung der Rötegewächse. Deren natürliches Verbreitungsgebiet liegt in Mittel- und Südamerika. Inzwischen werden Chinarindenbäume zur Chiningewinnung weltweit kultiviert. Die Verbindung wird unter anderem in der Herstellung von Arzneimitteln sowie zur Getränkeherstellung verwendet.

Vitamine Chinin Übersicht

Vitamintabelle für 100g Chinin und Chininsalze
Vitamin A - Retinoläquivalent0 μg
Vitamin A - Retinol0 μg
Vitamin A - Beta-Carotin0 μg
Vitamin D - Calciferole0,00 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol0 μg
Vitamin B1 - Thiamin0 μg
Vitamin B2 - Riboflavin0 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure0 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent0 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure0 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin0 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)0,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure0 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0,0 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure0,000000 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Chinin - Vitamine und Nährstoffe

Chinin ist ein Alkaloid, dass als weißes, kristallines Pulver vorliegt. Aufgrund seiner chemischen Struktur ist eine Betrachtung der Nährwerte und Vitamine eigentlich irrelevant. Die Verbindung enthalt weder Nährstoffe wie Kohlenhydrate oder Fette und Eiweiße, sie liefert kaum Energie. Zudem sind in der Verbindung keine:

enthalten. Ernährungsphysiologisch ist der Stoff - außer im Hinblick auf die geschmacksgebende Wirkung - für Vitamine und Co. von keiner besonderen Bedeutung.

Chinin - Gewinnung und natürliches Vorkommen

Der Zusatzstoff Chinin wird heute aus der Rinde einiger Chinarindenbäume gewonnen. Diese stammen aus Regionen in Zentralamerika (zum Beispiel Panama) und Südamerika - etwa Bolivien und Kolumbien. Für die Gewinnung der Verbindung setzen Hersteller nicht mehr nur auf die natürlichen Vorkommen, sondern haben Chinarindenbäume weltweit kultiviert.

Lieferanten sind heute einige Länder in Asien - etwa Indonesien - und Afrika. Gewonnen wird der Stoff durch Rindenexktraktion.

  • Die Chininproduktion beläuft sich auf mehrere hundert Tonnen pro Jahr. Eingesetzt werden hierfür Pflanzen der Arten Cinchona pubescens und Cinchona officinalis.

Chinin - Verwendung und gesundheitliche Aspekte

Die Verbindung hat einen bitteren Geschmack, weshalb sie in der Lebensmittelbranche als Zusatzstoff - unter anderem in der Getränkeherstellung - verwendet wird. Enthalten ist der Stoff unter anderem in:

  • Bitter Lemon
  • Tonic.

Aber auch in Spirituosen mit bitterem Aroma kann der Stoff verwendet werden. Des Weiteren ist Chinin eine pharmagologisch relevante Substanz - etwa in der Behandlung von Malaria.

Es wirkt aber auch schmerzstillend und krampflösend. Bei der Einnahme können allerdings Nebenwirkungen - wie allergische Reaktionen oder beim Sulfat Sehstörungen und Übelkeit - auftreten.

Aufgrund der Nebenwirkungen, die mit einem Konsum der Substanz einher gehen können, gelten für die Verwendung in Lebensmitteln Höchstmengen und Kennzeichnungsvorschriften.


Quellen

Roth, Klaus: Chemische Leckerbissen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok