Vitamine und Nährstoffe in Spirulina

Vitamine und Nährstoffe in Spirulina

Der Begriff kennzeichnet eine bestimmte Bakterienart. Früher auch als Blaualge bezeichnet, gehören diese Bakterien zur Gattung der so genannten Cyanobakterien. Insgesamt kennt man heute 35 Arten dieser Bakterien. Sie werden inzwischen aufgrund ihrer vielen Vitamine und anderen Nährstoffe sehr häufig in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet.

Vitamine Spirulina Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Spirulina" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Spirulina pro 100g.
Energie (Kilokalorien)37 kcal
Energie (Kilojoule)153 kJ
Fett401 mg
Kohlenhydrate2.100 mg
Eiweiß (Protein)5.901 mg
Salz20 mg
Ballaststoffe340 mg
Mineralstoffe600 mg
Broteinheiten0,18 BE
g004100_desktop-829x300
Vitamin A - Retinoläquivalent67 μg
Vitamin A - Beta-Carotin400 μg
Vitamin B1 - Thiamin220 μg
Vitamin B2 - Riboflavin340 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure1.200 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent2.500 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure325 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin34 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)0,2 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure180 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure900,000000 μg
Energie (Kilokalorien)37 kcal
Energie (Kilojoule)153 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)37 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)156 kJ
Natrium98 mg
Kalium127 mg
Calcium70 mg
Magnesium100 mg
Phosphor11 mg
Schwefel50 mg
Chlorid12 mg
Eisen2.300 μg
Zink1.100 μg
Kupfer200 μg
Mangan500 μg
Fluorid100 μg
Iodid50,0 μg
Glucose (Traubenzucker)840 mg
Fructose (Fruchtzucker)840 mg
Monosaccharide (1 M)1.680 mg
Saccharose (Rübenzucker)399 mg
Disaccharide (2 M)399 mg
Zucker (gesamt)2.079 mg
Stärke21 mg
Polysaccharide (> 9 M)21 mg
Poly-Pentosen51 mg
Poly-Hexosen68 mg
Poly-Uronsäure92 mg
Cellulose119 mg
Lignin10 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe102 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe238 mg
Isoleucin311 mg
Leucin466 mg
Lysin388 mg
Methionin93 mg
Cystein78 mg
Phenylalanin233 mg
Tyrosin155 mg
Threonin272 mg
Tryptophan78 mg
Valin311 mg
Arginin311 mg
Histidin117 mg
Essentielle Aminosäuren2.813 mg
Alanin388 mg
Asparaginsäure776 mg
Glutaminsäure1.164 mg
Glycin217 mg
Prolin310 mg
Serin233 mg
Nichtessentielle Aminosäuren3.088 mg
Harnsäure50 mg
Purin17 mg
Tetradecansäure/Myristinsäure4 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure129 mg
Octadecansäure/Stearinsäure4 mg
Gesättigte Fettsäuren137 mg
Hexadecensäure/Palmitoleinsäure17 mg
Octadecensäure/Ölsäure18 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren35 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure66 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure43 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren109 mg
Langkettige Fettsäuren281 mg
Omega-3-Fettsäuren43 mg
Omega-6-Fettsäuren66 mg
Glycerin und Lipoide120 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Spirulina - Vitamine und Nährstoffe

Die Bakterien sind voller Vitamine und anderen wertvollen Inhaltsstoffen. So finden sich in diesen Algen:

Die besondere Art der Zusammensetzung sowie ihre oxygen-photosynthetischen Fähigkeiten lassen Wissenschaftler vermuten, dass Bakterien wie die Spirulina zur Entstehung unserer heutigen Erdatmosphäre beigetragen haben.

Spirulina - Verwendungsmöglichkeiten

Die Bakterien bzw. Algen werden meist als Nahrungsergänzungsmittel gekennzeichnet und sind in Tablettenform oder als Pulver erhältlich. Diese finden dann Verwendung in Fruchtriegeln, Nudeln oder Getränkepulvern. Auch in Bio-Lebensmitteln sind die Algen häufig als Bestandteil zu finden.

Spirulina - Vorkommen und Besonderheiten

Diese Bakterien gedeihen hauptsächlich in Salzseen, die einen hohen Alkaligehalt besitzen. Sie können allerdings auch in Gewässern mit Süßwasser leben. Meist sind sie in salzhaltigen, flachen, subtropischen oder tropischen Gewässern heimisch. Bevorzugt findet man sie in Südostasien, Mittelamerika, Australien und Afrika.

  • Die Bakterien werden heute als Biomasse in Betrieben, die sich auf Wasserkulturen spezialisiert haben, kultiviert. Bei 37 Grad Wassertemperatur gedeihen sie gut. Ihr Wachstum ist aber auch von der vorhandenen Menge an Kohlenstoffdioxid (CO2) abhängig. Deshalb wird es eigens zugeführt.

Quellen

Müller, Sven-David: Alles über Spirulina platensis
Meyer, Marianne E.: Spirulina Überlebensnahrung für ein neues Zeitalter: Erstaunliche Heilerfolge mit der blaugrünen Alge
Oppermann, Jutta: Spirulina: Energie und Vitalität aus dem Kraftwerk der Natur
Hübner, Jutta: Komplementäre Onkologie: supportive Maßnahmen und evidenzbasierte Empfehlungen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant