E 175 - Gold

Gold ist ein chemisches Element aus dem Periodensystem mit dem Elementsymbol "Au". Die englische Bezeichnung ist "gold". Im Periodensystem gehört Gold zur Kupfergruppe, gemeinsam mit Kupfer und Silber. Mit der E-Nummer 175 wird Gold auch in der Lebensmittelindustrie verwendet, wo es

zum Verzieren und Vergolden von Speisen und Pralinen verwendet wird. Auch in Getränken wird Blattgold zugesetzt.

  • So gibt es im Danzinger Goldwasser und im Schwabacher Goldwasser etwa Gold-Zusätze. Auch manche Schaumweine enthalten Blattgold.

Filtern nach...


Gold (E 175) - Eigenschaften

Gold hat das typisch metallisch-gelbe Aussehen und einen festen Aggregatzustand. Mit einem Schmelzpunkt bei über 1.000 Grad Celsius und einem Siedepunkt von knapp 3000 Grad Celsius gilt das Metall als äußerst hitzebeständig.

Das Metall ist relativ weich und lässt sich gut zu Blattgold verarbeiten. Desweiteren wird das Element von gewöhnlichen Mineralsäuären nicht angegriffen, zerstört und aufgelöst.

  • Das feste Metall kann nur von ganz bestimmten, oxidierenden Säuren wie etwa Salzsäure und Salpetersäure aufgelöst werden.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Gold (E 175) - Anwendungsgebiete in der Lebensmittelindustrie

In der Lebensmittelindustrie wird das Metall unter der Nummer E 175 als synthetischer Lebensmittelfarbstoff verwendet. Da es sich nicht auflöst und für den menschlichen Körper auch nicht verwertbar ist, dient es nur der Verzierung von Lebensmitteln.

Gold (E 175) - Besondere Anmerkungen

E 175
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein.
Allergiepotenzial?Gold löst beim Menschen in der Regel keine allergischen Reaktionen aus.
Erlaubte Tagesdosis?Keine Angabe.

Gold (E 175) - Bestandteile

Das Metall besteht nur aus einem stabilen Isotop und gilt daher als Reinelement.

Gold - Vorkommen und Herstellung

Das Metall kommt in der kontinentalen Erdkruste vor und muss aus goldhaltigem Gestein abgebaut werden. Hierfür muss das Metall mechanisch aus dem Gestein gelöst werden und muss nicht noch zusätzlich durch Reduktion bearbeitet werden, wie es etwa bei Eisen notwendig ist.

Die einfachste, aber zeitaufwändigste Form der Goldgewinnung ist das Goldwaschen, bei dem goldhaltiger Sand ausgeschwämmt wird. Desweiteren gibt es noch viele andere Möglichkeiten und Versuche, das wertvolle Metall zu gewinnen, wie etwa die Wiedergewinnung durch Recycling und Versuche, Gold aus dem Meer zu gewinnen.


Quellen

Roth, Klaus: Chemische Köstlichkeiten
Schnabel, Carl: Handbuch der Metallhüttenkunde


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant