Fliegenpilz

Der Fliegenpilz ist aufgrund seiner hübschen roten Farbe und seinen weißen Punkten ein beliebtes Fotomotiv unter den Pilzen. Zudem gilt er als Glückbringer. Allerdings ist dieses Glück meist nicht von langer Dauer, denn jedes Kind weiß um die Giftigkeit des Fliegenpilzes und dass dieser Pilz nicht zum Verzehr geeignet ist.

Seit jeher wird der Fliegenpilz in vielen Kulturen als Rauschmittel verwendet; er gilt sogar als das älteste Rauschmittel überhaupt, da das Wissen um seine halluzinogene Wirkung bereits seit über 4000 Jahren existiert.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die Heilwirkung des Fliegenpilzes

In der Homöopathie wirkt der Fliegenpilz wegen folgender Heilwirkungen verwendet:

Anwendung des Fliegenpilzes

Der Fliegenpilz wird hauptsächlich als Rauschmittel, als Halluzinogen angewendet.

In der Homöopathie wird er aber auch zur Linderung von Erregungs-, nervösen Erschöpfungs- und Verstimmungszuständen eingesetzt.

  • Der Fliegenpilz sollte, da er giftig ist, niemals als Selbstmedikation angewendet oder dosiert werden!

Der berauschende psychische Effekt, den der Genuss des Fliegenpilzes hervorruft, wird durch drei sehr gefährliche Alkaloide verursacht:

Das Muskarin sorgt erst einmal für große körperliche Kraft und Ausdauer, bald darauf lähmt es aber als Gift die Nerven.

Das Bufotenin hingegen löst Halluzinationen aus.

Verwendete Planzenteile

In der Homöopathie werden nur Zubereitungen aus den oberirdischen, frischen Teilen des Fliegenpilzes verwendet.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant