Heilpflanze Myrte

Hübsche, weiße Blüten und immergrüne Blätter charakterisieren diesen seit der Antike genutzten Strauch, der vor allem bei Husten geschätzt wird.

Die bei den Römer der Göttin Venus gewidmete Myrte gilt als Symbol der Reinheit, Fruchtbarkeit, Keuschheit und Jungfräulichkeit, aber auch als Symbol des Friedens.

Seit der Antike wird der immergrüne Strauch zu Heil- und Schmuckzwecken verwendet. Bekannt ist aber auch der köstliche Likör, den man zum Beispiel in Sardinien und Korsika aus den Beeren herstellt.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die wichtigsten Fakten über die Myrte

Die Myrte besitzt zahlreiche Verwandte, ist in Europa aber der einzige Vertreter ihrer Familie.

Wissenschaftlicher Name

In der Wissenschaft und Medizin ist die Myrte auch unter ihrem wissenschaftlichen Namen Myrtus communis bekannt.

Volkstümliche Namen

Aufgrund eines Hochzeitsbrauchs, der schon auf die Griechen und Römer zurückgeht und bei dem die jungfräuliche Braut und Hochzeitsgäste mit einem Myrtenkranz geschmückt wurden, ist die Myrte auch unter dem Namen Brautmyrte bekannt. Nach dem wissenschaftlichen Namen kennt man sie auch als Gemeine Myrte.

Gattung / Pflanzenfamilie

Der immergrüne Strauch ist der einzige im Mittelmeergebiet einheimische Vertreter aus der großen Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Heilwirkung der Myrte

Die Heilwirkung der Myrte ist seit der Antike bekannt und Zweige sowie Beeren auch als Würzmittel geschätzt. Die Heilpflanze wirkt:

Bestimmte Substanzen der Myrte werden in der Forschung auf ihre Wirksamkeit gegen Krebszellen untersucht. Mindestens ein Patent wurde inzwischen darauf angemeldet. Schon in der Antike wurde die Myrte als Duftöl sowie als Räucherwerk geschätzt und zur Reinigung von Räumen verwendet.

Sie sorgt auf diese Weise angewendet aber auch für geistige Klarheit, Aufmerksamkeit sowie Konzentration, erleichtert die Meditation und gibt Mut sowie Selbstvertrauen.

Inhaltsstoffe

Die heilende Wirkung der Myrte ist vor allem auf ätherische Öle, die mit einem Anteil von 0,1 bis 0,8 Prozent in den Myrtenblättern enthalten sind. Das Myrtenöl enthält folgende Inhaltsstoffe, die je nach Herkunft natürlichen Schwankungen unterlegen sein können:

Anwendung der Schlüsselblume

Die Myrte kann als Heilpflanze sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.

Äußerliche Anwendung

Inhalation

Bei Schnupfen hilft eine Inhalation des ätherischen Öls. Hierfür gibt man 1 bis 2 Tropen in eine Schüssel mit heißem Wasser und inhaliert die Dämpfe etwa fünf Minuten lang, indem man Kopf und Schüssel mit einem Handtuch abdeckt. Um keine Verschlimmerung hervorzurufen, anschließend mindestens eine Stunde nicht ins Freie gehen!

Aromatherapie

Das ätherische Öl kann auch als Zusatz für Bäder, Duftlampen und Meditationsmischungen verwendet werden. Dabei kann es gut mit Lavendel, Zitrusölen, Blütenölen und Harzen gemischt werden.

Innerliche Anwendung

Hustenmittel

Das Myrtol, welches aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Myrtenöl und Zitronenöl im Verhältnis 66:32:1:1 besteht, wird weit verbreitet als Hustenlöser genutzt und zählt zu den am meisten verkauften pflanzlichen Hustenmitteln in Deutschland.

Gelegentlich kann es bei der Anwendung zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

In der Küche

Dank seiner appetitanregenden Wirkung und intensiven Geschmacks werden sowohl Blätter und Beeren als auch Blüten in der Küche - hauptsächlich als Gewürz für Fleischgerichte - verwendet. Beeren und Blätter werden aber auch zur Herstellung von Likören verwendet.

Bei folgenden Leiden hilft die Myrte

Äußerliche AnwendungInnerliche Anwendung
WundenBronchialinfekten
AkneVerschleimung
HämorrhoidenNebenhöhlenentzündung
ZahnfleischentzündungenHarnwegsleiden

Vorkommen und Sammelzeit der Myrte

Die Myrte liebt etwas feuchtere, steinige und kalkfreie Böden im warmen Mittelmeerraum. Dort kommt sie vor allem in Macchien und Wälder vor. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich aber über den Mittelmeerraum bis zu den Kanaren und östlich bis nach Zentralasien hinaus.

Da die Myrte seit dem Altertum kultiviert wird, ist sie entsprechend häufig verwildert und in vielen Siedlungen anzutreffen. Aufgrund alter Bräuche gilt sie zudem als eine der ältesten Zimmerpflanzen und wurde früher von Bräuten umhegt, da der immergrüne Strauch über den Tod hinausreichende Liebe versprach.

Sammelzeit

Die frischen Zweige der Heilpflanze können im gesamten Sommer gesammelt werden. Zur Herstellung von Likör und für die Nutzung als Gewürz eignen sich auch die Zweige der kleinwüchsigeren Topfpflanzen.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant