Pflanzenheilkunde

Wir begegnen den Wunderkräften der Pflanzen fast täglich, ohne uns dessen bewusst zu sein. In der Zahnpasta steckt die Kraft der Minze, geputzt wird viel mit Zitruskraft.

Kamillentee besänftigt den verdorbenen Magen, ein Rosmarinbad belebt den Kreislauf und die Sinne.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Pflanzenheilkunde und Heilpflanzenkunde

Die Heilpflanzenkunde (Phytopharmakognosie) ist die Lehre von den Heilpflanzen. Wobei Heilpflanzen Pflanzen sind, die für medizinische Zwecke verwendet werden.

Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) hingegen ist die Lehre von der Verwendung der Heilpflanzen als Arzneimittel. Die Heilpflanzenkunde ist also ein Teilgebiet der Pflanzenheilkunde.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden diese Begriffe jedoch synonym verwendet.

Welche Pflanzen sind Heilpflanzen?

Egal unter welchem Begriff, die Rede ist auf jedem Fall vom Wissen über die Inhaltsstoffe, den Anwendungen und Wirkweisen der einzelnen Heilpflanzen.

  • Auf ihre Art ist jede Pflanze eine Heilpflanze.

Die Grenzen von therapeutisch wirksam bis nutzlos sind zumindest fließend.

Auch hängt die Wirksamkeit ganz von der Zubereitungsart und Dosis ab. Und nicht zuletzt davon, für wen sie wirksam sind, für andere Pflanzen, Tiere oder den Menschen.

Die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel

So lautet die Definition von Phytotherapie, der Pflanzenheilkunde. Doch lange bevor Henri Leclerc und Rudolf Fritz Weiss, Anfang des 20. Jahrhunderts, diesen Begriff in Europa prägten, gab es das Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen.

Mit Pflanzen heilen, das ist tief in der Natur verwurzelt

Die Nutzung der pflanzlichen Heilkräfte als Heilmittel ist so alt wie die Menschheit. Sogar noch älter.

Denn auch bei einigen Tierarten beobachtet man, wie sie sich, jenseits ihrer normalen Nahrungsaufnahme, ab und zu bestimmter Pflanzen bedienen.

Die moderne Pflanzenheilkunde, bzw. Heilpflanzenkunde

Heute spricht man von der traditionellen und der rationalen Pflanzenheilkunde. Die traditionelle Richtung bezieht ihr Wissen aus einer Jahrtausend langen Anwendung, aus den Erfahrungen daraus und der Weitergabe dieses Wissens.

Man spricht von der Volksheilkunde. Die rationale Pflanzenheilkunde verlangt Beweise. Sie legt naturwissenschaftliche Bewertungsmaßstäbe an.

Die Wirkstoffe und die Zubereitungsarten einer bestimmten Pflanze müssen anhand von Studien in ihrer Wirksamkeit belegt sein.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant