Heilpflanze Rhabarber

Bekannt ist der Rhabarber vor allem als Kompott, Kuchenbelag oder in Form von Säften. Dabei ist er eigentlich ein Gemüse, dessen Blattstiel allerdings mit Zucker gekocht wie ein Obst schmeckt.

Die Pflanze wird aber nicht nur als Nutz-, sondern auch als Heilpflanze angebaut.

Denn die Wurzeln wirken stark abführend und können in flüssiger oder fester Form bei Verstopfung, aber auch bei Durchfall helfen.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die schmackhafte Heilpflanze - der Rhabarber

Die bis zu 1,5 m hohe Pflanze besitzt einen kräftigen, meist rot gefärbten Stiel, der eigentlich ein Gemüse darstellt. Während die Blattstiele des Gemeinen Rhabarbers vorwiegend wie Obst genutzt werden, finden in der Medizin und der Heilkunde hauptsächlich die Wurzeln des Handlappigen Rhabarbers Anwendung.

Aber auch die Wurzeln des Gemeinen Rhabarbers sind wirksam und werden teilweise mit der anderen Art gemischt. Zudem gibt es Hybridformen von beiden Arten.

Wissenschaftlicher Name

In der Wissenschaft wird der Gemeine Rhabarber unter dem Namen Rheum officinale geführt, der Handlappige Rhabarber dagegen als Rheum palmatum.

Volkstümliche Namen

Im Volksmund ist die Heilpflanze aufgrund ihrer Verwendung bzw. des Aussehens auch unter folgenden Namen bekannt:

Der medizinisch häufiger genutzte Handlappige Rhabarber ist dagegen auch unter diesen Namen bekannt:

Gattung / Pflanzenfamilie

Die beiden Arten gehören innerhalb der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae) zur Gattung Rheum.

Die Heilwirkung des Rhabarbers

Die Heilpflanze wurde schon vor über 5 000 Jahren in China als starkes Abführmittel verwendet.

Inhaltsstoffe

Die Nutz- und Heilpflanze enthält pro 100 g essbarer, frischer Substanz folgende Inhaltsstoffe:

Die Wurzeln von Rheum palmatum enthalten vor allem folgende Wirkstoffe:

Anwendung des Rhabarbers

Dank der typischen Inhaltsstoffe der Wurzeln und Rhizome des Arznei-Rhabarbers werden sie in der Phytotherapie bei Verstopfung genutzt. In der Apotheke werden sie unter dem Namen Rhei radix angeboten.

Da die Präparate die Darmschleimhaut reizen können, sollten sie nur über kurze Zeiträume verwendet werden. Die Stiele werden wie Obst zubereitet und sind sehr schmackhaft.

  • Da sie einen hohen Gehalt an Oxalsäure besitzen, wirken sie kalziumzehrend. Nieren- und gallenkranke Menschen sowie Kinder sollten die Pflanze daher mit Vorsicht genießen.

Innerliche Anwendung

Aufgüsse und Abkochungen

Aus der geschnittenen Droge können Aufgüsse oder Abkochungen hergestellt werden. Die abführende Wirkung des Rhabarbers tritt nach etwa sechs bis zehn Stunden ein.

Fertigpräparate

Der Rhabarber kann als Fertigpräparat in der Apotheke erworben werden. Hier stehen Drogenpulver, Trockenextrakte oder Elixiere zur Verfügung.

In der Küche

Die geschälten oder ungeschälten Blätter des Gemeinen Rhabarbers werden oft zu Kompott, Marmeladen oder Kuchenbelägen verarbeitet. Dabei muss man sie mit viel Zucker kochen, da sie sehr sauer sind.

Obwohl er eigentlich zu den Gemüsen zählt, wird er meist wie Obst verarbeitet. So kann man auch Saft oder Most aus ihm herstellen. Dabei wird der erfrischende, pikant-säuerliche Geschmack sowie der geringe Kaloriengehalt geschätzt.

Bei folgenden Leiden hilft der Rhabarber

Innerliche Anwendungen
Verstopfung
Durchfall

Vorkommen und Sammelzeit des Rhabarbers

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Rhabarbers liegt im Himalaja. Von dort gelangte er im 16. Jahrhundert nach Russland und im 18. Jahrhundert schließlich in andere Teile Europas. Heute wird er gern in Gärten, aber auch gewerbsmäßig angebaut.

Dabei bevorzugt er mittelschwere, tiefgründige sowie gut Wasser haltende Böden und recht hohen Wassergaben. Der Arznei-Rhabarber wächst in den chinesischen Provinzen Gansu, Nei Mongol, Qinghai, Hubei, Shaanxi, Sichuan, Xizang und Yunnan in Höhenlagen von 1.500 bis 4.400 Meter.

Sammelzeit

Der Wurzelstock der Heilpflanze wird im September oder Oktober ausgegraben.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant