E 163 - Anthocyane

E 163 - Anthocyane

Anthocyane sind pflanzliche Farbstoffe, die in der Lebensmittelindustrie als Zusatzstoff mit der E-Nummer 163 zugelassen sind. Die Substanz wird als Farbstoff verwendet. Die englische Bezeichnung lautet "anthocyanins".

Die Farbstoffe kommen in natürlicher Form in Blüten und Früchten vor. Die höchsten Vorkommen findet man in der Kohlpalme, der Apfelbeere und in Äpfeln. Für industrielle Zwecke wird der Zusatzstoff gewonnen, indem er aus verschiedenen Pflanzen extrahiert wird. Hierfür wird sulfithaltiges Wasser oder das chromatographische Verfahren angewandt.

Filtern nach...


Anthocyane (E 163) - Eigenschaften des Zusatzstoffes

Die Substanz verleiht in seiner natürlichen Form Blüten und Früchten eine rote, violette oder blaue Färbung. Zudem sind Anthocyane sehr gut wasserlöslich, dabei aber äußerst licht- und temperaturempfindlich. Welche Farbe entsteht, ist abhängig vom jeweiligen pH-Wert:

  • Bei einem pH-Wert unter 3 entsteht eine rote Färbung.
  • Bei einem Wert zwischen 4 und 5 ist die Substanz farblos.
  • Bei einem Wert zwischen 5 und 7 entsteht die Farbe purpur.
  • Bei einem Wert zwischen 7 und 8 entsteht eine blaue Farbe.
  • Ab einem pH-Wert von 8 wird die Färbung gelb.
  • In Pflanzen hat die Substanz die Aufgabe, in der Schale UV-Licht zu absorbieren, Insekten anzulocken sowie freie Radikale zu binden.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Anthocyane (E 163) - Anwendungsgebiete des Zusatzstoffes

Der Zusatzstoff ist für alle Lebensmittel zugelassen, eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Hauptanwendungsgebiete sind

Anthocyane (E 163) - Besondere Hinweise

E 163
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein.
Allergiepotenzial?Der Zusatzstoff gilt als unbedenklich.
Erlaubte Tagesdosis?Ein ADI-Wert wurde nicht festgelegt.

Anthocyane (E 163) - Bestandteile des Zusatzstoffes

Der Zusatzstoff gehört zu den Flavonoiden, die aus Flavan bzw. aus zwei aromatischen Ringen bestehen. Ein weiterer Bestandteil ist zudem Glykosid (Zucker).****#### QuellenBundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz: Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV) Ebermann, Robert / Elmadfa, Ibrahim: Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung Eisenbrand, Gerhard / Schreier, Peter: RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie Leitenberger, Bernd: Zusatzstoffe und E-Nummern: Alle Zusatzstoffe und E-Nummern sowie die gesetzlichen Grundlagen erklärt ****

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant