E 270 - Milchsäure

E 270 - Milchsäure

Die Milchsäure, auch als E-Nummer E 270 bekannt, kann in zahlreichen Lebensmitteln vorkommen. Es handelt sich um eine natürlich vorkommende Verbindung und auch im menschlichen Stoffwechsel kann der E-Nummer E 270 als Zwischenprodukt vorkommen. In der Lebensmittelindustrie wird Milchsäure als Konservierungsstoff, Säuerungsmittel und Antioxidans genutzt.

Obwohl E-Nummer E 270 auch natürlich vorkommt, kann er für die Lebensmittelindustrie künstlich hergestellt werden.
Die Herstellungsprozesse können sich stark unterscheiden. Für die Herstellung können beispielsweise Milchsäurebakterien eingesetzt werden. Um die Herstellung mit Bakterien vornehmen zu können, muss ein Nährmedium vorhanden sein. In den meisten Fällen wird Maisstärke angewendet.

Welche Eigenschaften bietet Milchsäure (E 270)?

Als Eigenschaft dieses besonderen Stoffs lässt sich die Unterscheidung in linksdrehende und rechtsdrehende Milchsäurebestandteile anführen. Bei dieser Eigenschaft gehen die Wissenschaftler von dem Auftreffen polarisierenden Lichts aus. Dabei wird erkannt ob sich die Säure nach rechts oder nach links dreht.

Die rechtsdrehende Milchsäure wird vom menschlichen Körper besser und schneller verarbeitet.

In E-Nummer E 270 befinden sich Lactobacillen, sogenannte Milchsäurebakterien. Diese sind an der Gärung der Milchsäure beteiligt. Das Produkt selbst ist unbedenklich für den Menschen.

Wo wird Milchsäure (E 270) verwendet?

E-Nummer E 270 ist ohne eine Höchstbeschränkung zu verwenden. Eingesetzt wird E-Nummer E 270 in der Lebensmittelindustrie in zahlreichen Gebieten. Vorzufinden ist der Zusatz in den folgenden Lebensmittelbereichen:

  • Fruchtsäften
  • Konserven
  • Brotaufstriche
  • Süßwaren
  • Bier
  • Feinkostsalate

Hinweise zu Milchsäure (E 270)

E 270
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Allergiepotenzial?Keine Allergien bekannt

E-Nummern Finder



Quellen

Kuhnert,Peter:Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe
Zubrod,Ilona:Richtig einkaufen, gesund essen
Marquardt, Maria:Ernährungsphysiologie der Nahrungsmittel
Hutterer,Rudi:Fit in Anorganik
Kuhnert,Peter:Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant