E 521 - Aluminiumnatriumsulfat

E 521 - Aluminiumnatriumsulfat

Aluminiumnatriumsulfat ist ein Alaun (eine Art Salz), das in der Lebensmittelindustrie als Zusatzstoff mit der E-Nummer E 521 zugelassen ist.
E-Nummer E 521 wird als Festigungsmittel, Säuerungsmittel und Säureregulator verwendet. Die englische Bezeichnung lautet "sodium aluminium sulphate".

Aluminiumnatriumsulfat kommt zum einen in natürlicher Form in bestimmten Mineralien vor, zum anderen kann es chemisch aus aluminiumhaltigen Stoffen hergestellt werden.

Welche Eigenschaften bietet Aluminiumnatriumsulfat (E 521)?

E-Nummer E 521 ist ein farbloser Feststoff, der einen Schmelzpunkt bei etwa 60 Grad Celsius hat und sich beim Siedepunkt zersetzt.
Aluminiumnatriumsulfat ist löslich in Wasser, aber unlöslich in Methanol.
Das Sulfat bildet mit Eiweiß und Pektin stabile Verbindungen. Weitere Bezeichnungen sind Natronalaun oder Sodaalaun.

E-Nummer E 521 wirkt auf die menschliche Haut reizend und kann Augen und Schleimhäute entzünden. Zudem kann es in seiner Reinform schnell allergische Reaktionen hervorrufen.

E-Nummer E 521 ist ein schwefelsaures Doppelsalz. Doppelsalze sind Salze mit verschiedenen positiv oder negativ geladenen Ionen.
Das Salz steht zudem im Verdacht, die Alzheimersche Krankheit auszulösen.

Wo wird Aluminiumnatriumsulfat (E 521) verwendet?

Aluminiumnatriumsulfatwird als Festigungsmittel, Stabilisator, Säuerungsmittel und Säureregulator in der Lebensmittelindustrie zugelassen. Zudem wird E-Nummer E 521 auch in Arzneimitteln und Kosmetika verwendet.

In der Lebensmittelindustrie hat das Salz insbesondere folgende Anwendungsgebiete:

  • Trinkwasseraufbereitung: E 521 bindet unerwünschten Schmutz
  • Obst: Der Zusatzstoff sorgt für eine höhere Festigkeit bei bestimmten Früchten
  • Bindung und Festigung von Eiklar bei glasiertem oder kandiertem Obst und Gemüse

Der Zusatzstoff ist nur für bestimmte Lebensmittel und nur in gewissen Höchstgrenzen zugelassen.

Hinweise zu Aluminiumnatriumsulfat (E 521)

E 521
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein.
Allergiepotenzial?Da E 521 nur in geringen Mengen als Zusatzstoff erlaubt ist, gilt der Stoff als unbedenklich und kann in der Regel vom Körper über die Nieren ausgeschieden werden. Dies gilt aber nur für gesunde Menschen - bei Personen mit Nierenschäden ist dies nicht der Fall. Zudem hat Aluminiumnatriumsulfat ein erhöhtes Allergiepotenzial und steht im Verdacht, die Alzheimersche Krankheit enstehen zu lassen. Letzteres konnte wissenschaftlich jedoch noch nicht belegt werden.
Erlaubte Tagesdosis?Der ADI-Wert liegt bei 1 mg pro Kg Körpergewicht.

E-Nummern Finder



Quellen

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz: Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Grimm, Hans-Ulrich / Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden
Marquardt, Maria: Ernährungsphysiologie der Nahrungsmittel: Gesunde und toxische Nahrungsbestandteile im Fokus


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant