Yohimbe als Heilpflanze

Yohimbe als Heilpflanze

Yohimbe - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze ist in Westafrika beheimatet.
  • Die indigenen Völker nutzen sie schon lange als Potenzmittel und bei Initiationsriten.
  • Das enthaltene Yohimbin wirkt wie eine Droge.
  • Mittel mit dem Wirkstoff der Arzneipflanze sind verschreibungspflichtig.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Yohimbe als Heilpflanze

Yohimbe
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung
  • Fertigpräparat
  • Tee

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet Pausinystalia yohimbe und sie zählt zur Familie der Rubiaceae (Rötegewächse).

Die Pflanze ist bei uns unter Trivialnamen wie Lustbaum, Potenzbaum oder Liebesbaum bekannt. Die englische Sprache kennt das Gewächs als Yohimbe.

Der Baum zählt zur Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae).

Der Yohimbe-Baum stammt ursprünglich aus den tropischen Regionen von Westafrika (Kamerun, Kongogebiet).

Da hauptsächlich die Rinde des Baumes verwendet wird, erstreckt sich die Sammelzeit für diese Pflanze über das gesamte Jahr.

Wichtige Inhaltsstoffe, bezogen auf die heilwirksamen bzw. potenzsteigernden Eigenschaften der Pflanze, sind:

  • Yohimbin (verantwortlich für die Effekte auf die Potenz)
  • weitere Alkaloide

Die Pflanze gehört zu den immergrünen Baumgewächsen. Sie ist vor allem in tropischen Waldgebieten zu finden und kann eine Wuchshöhe von 30 Metern erreichen. Die Blätter des Baumes besitzen eine ovale Form und die Pflanze entwickelt büschelartige Blütenstände. Forscher brachten die Pflanze und ihren Hauptwirkstoff im 19. Jahrhundert aus Westafrika mit.

Yohimbe - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze besitzt vor allem aphrodisierende, durchblutungsfördernde, blutdrucksenkende, gefäßerweiternde, hemmende, fettverbrennungsfördernde und straffende Eigenschaften.

Yohimbe - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Volksheilkunde setzte die Pflanze als Potenzmittel und Aphrodisiakum ein. Sie kann aber auch bei zu hohem Blutdruck, Arthritis, Hexenschuss, Muskelkater oder Menstruationsbeschwerden helfen.

Yohimbe - Anwendung der Heilpflanze

Für eine Anwendung wird hauptsächlich die Rinde des Yohimbe-Baumes verwendet. Meist wird aus der Rinde Tee oder ein Sud zubereitet.

  • Mittel mit dem Wirkstoff sollten niemals selbst hergestellt werden. Beim Gebrauch von fertigen Präparaten sollte man vorsichtig sein, da Yohimbe als Droge eingestuft ist.

Der Wirkstoff Yohimbin ist inzwischen auch in reiner Form erhältlich, allerdings ausschließlich in verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Diese werden vom Arzt bei Erektiler Dysfunktion verordnet.

Äußerliche Anwendung

Auf Methoden für eine äußerliche Anwendung wird in der Literatur nicht speziell hingewiesen.

Innerliche Anwendung

Für eine innerliche Anwendung werden entweder die vom Arzt verschriebenen Fertigpräparate verwendet oder ein Tee zubereitet, der über den Tag verteilt getrunken wird.

Die Einnahme muss stets mit einem Arzt abgesprochen werden, da es zu schweren Nebenwirkungen wie Unruhe, Herzrasen, Zittern, Schwindel, Schlafstörungen, Übelkeit und Blutdruckstörungen kommen kann. Aus diesem Grund ist die Dosierung genau zu beachten.

Schwangere und stillende Frauen sowie Kinder sollten auf die Einnahme unbedingt verzichten.


Quellen

Wagner, H. / Bladt, S. / Zgainski, E.-M.: Drogenanalyse: Dünnschichtchromatographische Analyse von Arzneidrogen.
Simons, Anne: Die Heilkraft der Pflanzen: Heilpflanzen von Abuta und Acerola bis Yohimbe und Yucca: ein Kompendium für die Praxis.
Alberts, Andreas / Mullen, Peter: Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere: Bestimmung, Wirkung, Verwendung.
Magel, Helmut / Prinz, Wolfgang / van Luijk, Sibylle: 180 westliche Kräuter in der Chinesischen Medizin: Behandlungsstrategien und Rezepturen.


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant