Vitamine und Nährstoffe in Aromastoffe

Aromastoffe beschreiben eine große Gruppe chemischer Verbindungen. Sie sind unter anderem Bestandteile von Lebensmitteln. Es gibt eine Vielzahl an identifizierten Aromastoffen. Oft kommen Hunderte verschiedener Aromen in einem einzigen Lebensmittel vor. Aromen sind chemisch flüchtige Stoffe, das heißt: Sie werden schnell gasförmig. Unsere Nase riecht dann diese Gase. Aromen stimulieren in besonders ausgeprägter Weise unsere Geschmacks- und Geruchsnerven. Sie kommen zum Beispiel in den Schalen vieler Früchte vor und treten aus, sobald wir die Zellhaut zerstören (beim Aufschneiden oder Reinbeißen). Die sogenannten ätherischen Öle zählen ebenfalls zu den Aromastoffen.

Vitamine Aromastoffe Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Aromastoffe" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Aromastoffe.
Darunter finden Sie weitere Übersichten, in denen detaillierte Nährwerte nach Kategorien aufgelistet werden.
Energie (Kilokalorien)155 kcal
Energie (Kilojoule)650 kJ
Energie (Kilokalorien)155 kcal
Energie (Kilojoule)650 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)155 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)650 kJ
Wasser50.000 mg
Organische Säuren50.000 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Aromastoffe - Vitamine und Nährstoffe

Aromastoffe sine eine eigene Klasse von chemischen Verbindungen oder Molekülen. Die chemische Molekülstruktur bedingt eine Einteilung zur Klasse der aromatischen Verbindungen.

Insofern enthalten Aromen keine Vitamine oder Nährstoffe. Sie kommen jedoch zusammen häufig in vielen Lebensmitteln vor. Die sogenannten Fruchtaromen kommen – wie der Name schon andeutet – in Früchten vor. Vitamine und andere Nährstoffe kommen dort natürlich in großer Menge vor.

  • Während der chemische Name einer Verbindung oft kompliziert ist, benutzen wir im alltäglichen Sprachgebrauch oft sogenannte Trivialnamen. Zum Beispiel lautet der chemische Name eines Moleküls, das in Bananen vorkommt: „Essigsäurepentylester“. Im Alltag sprechen wir oft einfach vom „Bananenaroma“.

Aromastoffe – natürlich, naturidentische oder künstlich

Aromaten lassen sich wie folgt Unterteilen:

  • natürliche Aromen
  • naturidentische Aromen
  • künstliche Aromen

Man spricht von naturidentischen Aromastoffen, wenn sie aus natürlichen Ausgangsstoffen gewonnen werden. So ist es beispielsweise möglich Bananenaromen auch aus anderen Früchten außer Bananen zu gewinnen. Chemisch besteht kein Unterschied.

Bei künstlichen Aromen werden im Labor neue Verbindungen erschaffen, die in der Natur nicht vorkommen oder noch nicht nachgewiesen sind.

Aromastoffe – Kennzeichnungsbestimmung in der EU

Im EU-Recht sind per Verordnung bestimmte Kennzeichnungen auf Lebensmittelpackungen vorgeschrieben, die als Zusätze Aromen enthalten. Das bekannte „E“ steht für EG/EU und dient als Abkürzung. Bei Spirituosen ist zum Beispiel auch genau festgelegt, ob nur naturidentische oder auch künstliche Aromen zugesetzt werden dürfen.


Quellen

Amtsblatt der Europäischen Union: Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008.
Dr. Oetker Lexikon: Aromastoffe
Rimbach, Gerald / Möhring, Jennifer / Erbersdobler, Helmut F.: Lebensmittel-Warenkunde für Einsteiger.


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok