Vitamine und Nährstoffe in Sternfrucht

Vitamine und Nährstoffe in Sternfrucht

Unter einer Sternfrucht versteht man die bis zu 13 Zentimeter langen Früchte des gleichnamigen Baumes. Er gehört zur Gattung der Gurkenbäume. Umgangssprachlich ist die Frucht der Bäume auch als Karambole oder Karambola bekannt.

Sternfrüchte können in der Küche verwendet werden, haben aber aufgrund ihrer Inhaltsstoffe auch Bedeutung in der Heilkunde. Die chinesische Medizin nutzt ihre Eigenschaften schon lange.

Vitamine Sternfrucht Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Sternfrucht" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Sternfrucht pro 100g.
Energie (Kilokalorien)27 kcal
Energie (Kilojoule)111 kJ
Fett500 mg
Kohlenhydrate3.500 mg
Eiweiß (Protein)1.200 mg
Salz5 mg
Ballaststoffe1.900 mg
Mineralstoffe400 mg
Broteinheiten0,29 BE
Vitamin A - Retinoläquivalent6 μg
Vitamin A - Beta-Carotin38 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent500 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol500 μg
Vitamin B1 - Thiamin50 μg
Vitamin B2 - Riboflavin30 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure400 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent550 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure220 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin70 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)4,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure30 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure33.533,000000 μg
Energie (Kilokalorien)27 kcal
Energie (Kilojoule)111 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)30 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)127 kJ
Natrium2 mg
Kalium184 mg
Calcium6 mg
Magnesium9 mg
Phosphor16 mg
Schwefel6 mg
Chlorid40 mg
Eisen900 μg
Zink110 μg
Kupfer120 μg
Mangan82 μg
Fluorid15 μg
Iodid1,0 μg
Glucose (Traubenzucker)1.600 mg
Fructose (Fruchtzucker)1.200 mg
Monosaccharide (1 M)2.800 mg
Saccharose (Rübenzucker)700 mg
Disaccharide (2 M)700 mg
Zucker (gesamt)3.500 mg
Poly-Pentosen285 mg
Poly-Hexosen380 mg
Poly-Uronsäure380 mg
Cellulose500 mg
Lignin475 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe475 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe1.425 mg
Isoleucin58 mg
Leucin99 mg
Lysin99 mg
Methionin27 mg
Phenylalanin47 mg
Tyrosin58 mg
Threonin58 mg
Tryptophan9 mg
Valin65 mg
Arginin27 mg
Histidin9 mg
Essentielle Aminosäuren556 mg
Alanin92 mg
Asparaginsäure126 mg
Glutaminsäure191 mg
Glycin65 mg
Prolin65 mg
Serin107 mg
Nichtessentielle Aminosäuren646 mg
Harnsäure15 mg
Purin5 mg
Dodecansäure/Laurinsäure2 mg
Tetradecansäure/Myristinsäure4 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure96 mg
Octadecansäure/Stearinsäure16 mg
Gesättigte Fettsäuren118 mg
Hexadecensäure/Palmitoleinsäure4 mg
Octadecensäure/Ölsäure80 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren84 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure160 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure38 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren198 mg
Langkettige Fettsäuren400 mg
Omega-3-Fettsäuren38 mg
Omega-6-Fettsäuren160 mg
Glycerin und Lipoide100 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Sternfrucht - Vitamine und Nährstoffe

Die Früchte sind voller Vitamine und anderer wertvoller Inhaltsstoffe. So finden sich auch:

Sternfrucht - Verwendungsmöglichkeiten

Das Fleisch dieser Frucht hat eine gelblich durchschimmernde Farbe und schmeckt ein wenig säuerlich bis leicht süß. Man kann mit den sternförmigen Scheiben sehr gut Desserts, Cocktails oder Salate (Obstsalat) dekorieren bzw. garnieren und diesen Gerichten so eine leicht saure Note verleihen.

Man kann mit den Früchten auch Kompott oder Marmeladen feiner machen. Zudem schmeckt ein frisch gepresster Saft aus den Früchten sehr gut und löscht den Durst.

  • Auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) nutzt die Früchte in zerkleinerter Form, da sie ein gutes Wundheilmittel sind. Der Saft der Früchte hat vermutlich fiebersenkende sowie durstlöschende Eigenschaften.

Sternfrucht - Herkunft und Besonderheiten

Die Frucht hat ihren Ursprung in Südostasien. Allerdings werden die Gewächse inzwischen auf der ganzen Welt kultiviert, vor allem in tropischen oder subtropischen Regionen.

  • Den Namen Sternfrucht verdankt sie wohl ihrem Erscheinungsbild. Schneidet man die Frucht in zwei Hälften, haben die Schnittflächen große Ähnlichkeit mit einem Stern.

Quellen

Siminsohn, Barbara: Heilkraft aus den Tropen: Die süße Medizin exotischer Früchte
Von Heintze, Florian: Pflanzen und Umwelt
Lewis, Mariel: Paleo Smoothies: Gesunde Steinzeitkost aus dem Mixer
Brandt, Peter: Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2007: Lebensmittel-Monitoring


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant