Vitamine und Nährstoffe in Wiener Würstchen

Das Wiener Würstchen ist eine Brühwurst, welche traditionell aus Schweine- und Rindfleisch hergestellt wird. Sie wird nach dem Befüllen des Saitlings (Naturdarm) in heißem Wasser abgebrüht, um eine längere Haltbarkeit zu erzielen.

Neben Rind und Schwein gibt es inzwischen auch Varianten mit Kalb- oder Geflügelfleisch.
Diese enthalten oft weniger Kalorien als die traditionelle Wurst.

Neben Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß sind in geringen Maßen auch Vitamine und Spurenelemente enthalten.

Vitamine Wiener Würstchen Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Wiener Würstchen" aus
Wählen Sie Ihre gewünschten Nährstoffe
Vitamintabelle für 100g Würstchen/Bockwurst/Wiener Würstchen
Vitamin A - Retinoläquivalent16 μg
Vitamin A - Retinol2 μg
Vitamin A - Beta-Carotin84 μg
Vitamin D - Calciferole0,00 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent266 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol266 μg
Vitamin B1 - Thiamin503 μg
Vitamin B2 - Riboflavin148 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure1.948 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent4.581 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure323 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin306 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)1,4 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure1 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0,9 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure23.000,000000 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Wiener Würstchen - Vitamine und Nährstoffe

Je nach verwendeter Fleischsorte, enthalten die Würstchen mehr oder weniger Fett und auch quantitativ unterschiedliche Anteile an Eiweißkomponenten.

Vitamine und Spurenelemente sind wie folgt enthalten:

  • Der Gehalt an Vitamin C erklärt sich durch die Verwendung von Ascorbinsäure bei der Herstellung. Diese wird als Konservierungsmittel verwendet.

Wiener Würstchen und die Frankfurter

Im Jahr 1798 kam der Frankfurter Fleischergeselle Johann Georg Lahner nach Wien.
Er gilt als Erfinder der Wurst und nannte sie in Erinnerung an seine Gesellenzeit „Frankfurter“.
Die Wurst wurde schnell zum Erfolg und Lahner durfte sogar den Kaiserhof beliefern.

Daher wird in Wien seit jeher die Wurst als Frankfurter bezeichnet, in Frankfurt selbst jedoch als Wiener.
Ein Neffe Lahners wanderte in die USA aus und etablierte dort die „Frankfurter“ in Form von Hot Dogs.

Wiener Würstchen – so genießt man sie

Die Würste kann man auf verschiedene Arten zubereiten und genießen. Als Brühwurst werden sie klassischerweise in heißem Wasser aufgewärmt und dann mit Senf und Beilagen serviert.

Das Wasser sollte nicht kochen, da die Würste sonst aufplatzen. Dieser Effekt wird jedoch gewünscht, wenn man die Würste etwas anritzt und in eine Fritteuse gibt. Hierbei entstehen eindrucksvolle Formen für zum Beispiel eine Fingerfood-Platte.

Erkaltete Würste können auch in einem Wurstsalat mit anderen Sorten gemischt werden.


Quellen

USDA: Wiener Würstchen
Stadt Wien: Johann Georg Lahner
Reckewitz, Marcus: Kleines kurioses Küchenlexikon


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok