Hypervitaminose

Inhaltsverzeichnis Hypervitaminose

Eine Vitaminüberversorgung zu Problemen führen. Mediziner sprechen dann von einer Hypervitaminose.

Vitamine sind lebenswichtige Stoffe und können bei einem Mangel zu schweren Folgen führen.

Aufgrund ihrer Eigenschaften und der Speicherung im Körper sind vor allem fettlösliche Vitamine von einer Vitaminüberversorgungbetroffen. Überschüssige wasserlösliche Vitamine werden dagegen leichter durch die Niere ausgeschieden.

Wie kann es zu einer Hypervitaminose kommen?

Vor allem die fettlöslichen Vitamine A und D können zu einer Vitaminüberversorgung führen, wenn sie in erhöhter Menge aufgenommen werden. Dann kommt es zu einer Hypervitaminose.

Sie kann durch eine übermäßige Zufuhr der entsprechenden Vitamine durch die Ernährung, aber vor allem in Form von Vitaminpräparaten oder Nahrungsergänzungsmitteln erfolgen.

Auch eine parenterale Gabe wie eine intervenöse Injektion kann zu einer Vitaminüberversorgung führen. Eine ernährungsbedingte Vitaminüberversorgung ist eigentlich nur durch das Vitamin A aus Leber oder Lebertran möglich.

Erfolgt die Überversorgung durch die 50- bis 100-fache Menge der empfohlenen Tagesdosis sprechen Mediziner von einer akuten Vitaminüberversorgung. Eine chronische Hypervitaminose ist dagegen schon bei einer langfristigen Einnahme von geringfügig überhöhten Dosen möglich. Beim Vitamin A ist dies etwa die 5-fache Tagesdosis.

Die Folgen einer Vitaminüberversorgung

Akute Vitaminosen wurden insbesondere bei Polarforschern festgestellt, wenn diese Eisbärenleber gegessen hatten. Die kurzfristige Überdosierung führte zu folgenden Symptomen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Doppelbilder
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelkoordinationsstörungen
  • Hautschäden
  • Schleimhautblutungen
  • Lethargie sowie
  • Hirndruck bis hin zu Todesfällen.

Chronische Hypervitaminosen können nach monate- oder jahrelanger erhöhter Retinolaufnahme vorkommen.

Dabei muss der Tagesbedarf wesentlich überschritten werden. Allerdings sind Grenzwerte schwer einzuschätzen, da sich das Vitamin im Körper anreichert und es verschiedene körperliche Veranlagungen gibt.

Da Retinoide bei der Aknetherapie genutzt werden, sollte hier die Gefahr einer Hypervitaminose bedacht werden. Sie kann unter anderem zu folgenden Symptomen führen:

  • Kopfschmerzen,
  • Haarausfall,
  • Knochen- und Gelenkschmerzen,
  • trockene Kopfhaut und Lippen,
  • Mundwinkelrhagade sowie
  • Leber- und Lymphknotenvergrößerungen.