E 212 Kaliumbenzoat

Bei dem Stoff Kaliumbenzoat handelt es sich um eine Salzverbindung der Benzosäure, welche in der Lebensmittelindustrie eine Anwendung findet. Hier findet der Stoff, welcher auch als E 212 bekannt ist, als Konservierungsmittel einen Einsatz.

Der Ausgangsstoff Bezosäure, der zur chemischen Herstellung eingesetzt wird, kommt auch natürlich in vielen Beeren vor. Für die Herstellung des Kaliumbenoat wird vor allem die Benzosäure benötigt, die voran chemisch hergestellt werden muss. Aus der Benzosäure kann das Kaliumsalz gewonnen werden.

Am Ende des Prozesses entsteht ein künstlicher Konservierungsstoff, der für zahlreiche Lebensmittelbereiche eingesetzt werden kann.

Filtern nach...


Kaliumbenzoat (E 212) - Eigenschaften des Zusatzstoffs

Die Eigenschaften des Stoffes beziehen sich vor allem auf die konservierende Wirkung, die sich auf die Bildungshemmung von Schimmelpilzen und Bakterien ausbreitet.

  • Es besteht keine keimabtötende Wirkung, sondern lediglich eine hemmende Bildungswirkung gegen Bakterien.

Die Wirkung der Benzoate wird vor allem in einer sauren Umgebung gut ermöglicht.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Kaliumbenzoat (E 212) - Verwendung

Die Verwendung des Lebensmittelzusatzstoffs kann sich auf zahlreiche Lebensmittel ausdehnen, da ein guter Konservierungsstoff in vielen Bereichen eingesetzt werden kann.

Zu beachten ist jedoch, dass der Konservierungsstoff nur in bestimmten Lebensmitteln eingesetzt werden darf. Eine genaue Tagesdosierung ist jedoch nicht bekannt. Eingesetzt werden kann der Konservierungsstoff in folgenden Lebensmittelbereichen:

Kaliumbenzoat (E 212) - Anmerkungen

E 212
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?Allergien sind nicht bekannt.
Erlaubte Tagesdosis?5 mg/ kg Körpergewicht werden empfohlen

Kaliumbenzoat (E 212) - Bestandteile im Stoff

Während der Verarbeitung können unter anderem Schwefelverbindungen entstehen. Diese können über den Darm aufgenommen werden. Die Nieren werden in diesem Fall in Mitleidenschaft gezogen. Deswegen ist eine Einnahmengrenze empfohlen.


Quellen

Grimm, Hans-Ulrich:Die Ernährungsfalle Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Eisenbrand,Gerhard :RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant