E 469 - Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose

Hinter der E-Nummer 469 verbirgt sich der Begriff Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose. Ein weiterer verwendeter Begriff lautet: enzymatisch hydrolisierter Cellulosegummi. Die englische Bezeichnung für diesen als Füllstoff in der Lebensmittel verwendeten Zusatzstoff lautet "Enzymatically hydrolyzed sodium carboxymethylcellulose".

Filtern nach...


Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose (E 469) - Eigenschaften

Der Zusatzstoff ist aus chemischer Sicht betrachtet ein Füllstoff. Er wird in einem aufwendigen chemischen Prozess gewonnen. Der Stoff Cellulose (E 460) wird mit dem Enzym Cellulase hydrolysiert. Dieser Prozess bewirkt, dass weder eine Verdickung, noch eine Schaumbildung auftritt.

  • Durch diesen Prozess entsteht ein geschmacksneutraler sowie auch kalorienarmer Füllstoff.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose (E 469) - Verwendung in Lebensmitteln

Der Zusatzstoff findet nur gelegentliche Anwendung in der Lebensmittelindustrie. In den meisten Fällen wird er für Produkte aus dem Lightsegment bzw. Diätsegment verwendet.

Aufgrund der neuen GVO-Verordnung (Verordnung gentechnisch veränderter Organismen) ist das Herstellungsverfahren wie bei diesem Füllstoff angewendet in starke Kritik geraten. Produkthersteller greifen in der Regel bewusst auf bewährte, ursprüngliche Carboxymethylcellulose zurück. Der Stoff E 466 gehört beispielsweise hierzu.

Der Zusatzstoff wird als unbedenklich bewertet.

Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose (E 469)

E 469
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?
Erlaubte Tagesdosis?

Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose (E 469) - Bestandteile

Der Lebensmittelzusatzstoff wird in einem aufwendigen chemischen Prozess hergestellt. Er besteht unter anderem aus dem Stoffen Cellulose (E 460) sowie auch Cellulase.


Quellen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Zusatzstoff-Lexikon: Datenbank der Lebensmittelzusatzstoffe - Zusatzstoffmuseum
Wüstenberg Tanja, Cellulose und Cellulosederivate: Grundlagen, Wirkungen und Applikationen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant