Cannabinoid

Inhaltsverzeichnis Cannabinoid

In Cannabis kommt CBD als natürlich vorkommendes Cannabinoid vor. Dies sind in organischen Lösungsmitteln löslich. Bei Wasser löst es sich jedoch nicht. Die farblose Verbindung nimmt bei Raumtemperatur eine Form von einem kristallinen Feststoff an. CBD ist laut Untersuchungen eines der mehr als 60 Cannabinoide, die aus Cannabis extrahiert werden können.

Nach dem Grad ihrer Psychoaktivität werden Cannabinoide klassifiziert. CBD Öl ist in vielen Formen erhältlich. CBD ist kein psychoaktives Cannabinoid, im Gegensatz zu THC. Als Ersatzdroge eignet es sich daher nicht.
Industriehanf hat einen höheren CBD Gehalt, jedoch einen niedrigeren THC Gehalt. Genau andersherum verhält es sich bei Marihuana. Cannabis Züchter haben es jedoch mit wissenschaftlicher Techniken geschafft, Cannabis Pflanzen zu züchten, die einen hohen CBD-Gehalt und kaum THC enthalten.

Hanf ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschen. Die Pflanze macht sie aufgrund des breiten Spektrums an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und dem vielfältigen Anwendungsbereich zu einem wichtigen Rohstoff seit vielen Jahren. Die Inhaltsstoffe können heutzutage jedoch genau wissenschaftlich erforscht werden und so auch bemerkenswerte Ergebnisse liefern. Beispielsweise ähnelt das Hanf Cannabinoid dem körpereigenen Endocannabinoid sehr stark. In den höheren Organen unterstützt es die Prozesse. Dies dient wiederum der eigenen Gesundheit.

Unterschied zwischen Cannabinoid und THC

Beide Stoffe haben signifikante therapeutische Eigenschaften. Doch CBD ist im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv und macht nicht “High”. Das CBD wirkt auf andere Rezeptoren im menschlichen Körper als das THC. Die gesundheitlichen Vorteile von Cannabis möchten viele Menschen nutzen, doch das Rauschgefühl möchten sie nicht haben. Mit CBD ist dies möglich.

Wird Cannabinoid als Cannabis eingeordnet?

Umgangssprachlich wird Cannabis mit dem gleichnamigen Rauschmittel in Verbindung gebracht. Dies ist jedoch in weiten Teilen der Welt verboten und somit illegal. Lediglich auf die Gattung der Hanfpflanze bezieht sich die Bezeichnung Cannabis. Aus der Cannabis Sativa stammen sowohl der Nutzhanf wie auch das Marihuana. Allerdings sind sie ansonsten vollkommen verschieden. Der bekannte Wirkstoff entstammte bis vor einigen Jahren der weiblichen Cannabispflanze und wird als delta-9 Tetrahydrocannabiniol (THC) bezeichnet. Doch in Cannabis sind mehrere Cannabinoide enthalten. Unter anderen auch CBD und THC. Diese unterscheiden sich lediglich in der Wirkung. Die Wirkung von THC ist bekannt, den sie macht “high”. Keine psychoaktive Wirkung hat dagegen CBD und besitzt somit keine berauschende Wirkung, wenn es konsumiert wird.

Um einen hohen THC-Gehalt zu erreichen, haben Marihuana-Landwirte die Pflanzen selektiv gezüchtet. Legale Hanfbauern haben ihre eigenen Pflanzen nicht verändert. Diese sind die Produzenten für Nutzhanf und den Produkten, die täglich genutzt werden. Aus diesen Pflanzen wird das legale Cannabinoid extrahiert. Sie haben lediglich einen maximalen THC-Gehalt von 0,2 %. Daher kann CBD nicht als Marihuana eingeordnet werden.

Wirkung von Cannabinoiden

Zur Gruppe der Cannabinoide gehört auch das CBD. Diese Substanz kommt natürlich in der Hanfpflanze vor und hat Einwirkungen auf das körpereigene Cannabinoid-System. Dies sind die sogenannten CB1 und CB2 Rezeptoren. Der Körper kann mithilfe dieser Rezeptoren selbst Cannabinoide herstellen. Dies sind die sogenannten “Endocannabidoide”. In fast allen der menschlichen Organe kommen diese Rezeptoren vor. Im Gehirn sind besonders viele CB1-Rezeptoren zu finden. Diese regeln die Weiterleitung von Reizen und Muskelkontraktionen.

CBD und Nebenwirkungen

CBD ist laut verschiedenen Studien sicherer als viele rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente. Bereits 2017 erklärt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Cannabinoid eine wirksame und sicherer Substanz ist.

Welche Inhaltsstoffe sind in CBD

Welche Cannabinoid Öl Konzentrationen gibt es?

Es gibt CBD Öl in verschiedenen Konzentrationen wie 5 %, 10 %, 15 % oder 25 %. Die Prozentangaben gehen an, wie hoch der Anteil CBD im Öl wirklich ist. Meistens besteht der Rest aus einem Trägeröl. Es ist nur recht selten, 100 % iges CBD Öl zu finden. Für die meisten Anwender ist dies kaum geeignet.