Vitamine und Nährstoffe in Glutamat

Vitamine und Nährstoffe in Glutamat

Glutamat ist allgemein ein Bestandteil der Glutaminsäure. Oft wird es in der Lebensmittelindustrie verwendet, um den jeweiligen Speisen zu einem gewünschten Geschmack zu verhelfen. Bis zu einer bestimmten Menge ist dieser Zusatzstoff generell durch die deutsche Zusatzstoffverordnung zugelassen.

Vitamine Glutamat Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Glutamat" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Glutamat pro 100g.
Energie (Kilokalorien)402 kcal
Energie (Kilojoule)1.683 kJ
Eiweiß (Protein)99.000 mg
Energie (Kilokalorien)402 kcal
Energie (Kilojoule)1.683 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)402 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)1.683 kJ
Glutaminsäure99.000 mg
Nichtessentielle Aminosäuren99.000 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Glutamat - Vitamine und Nährstoffe

Der Zusatzstoff liefert leider nur wenige Vitamine und Inhaltstoffe:

Glutamat als Geschmacksverstärker

Besonders zu verschiedenen Fleisch, Fisch- und Gemüse-Speisen werden Soßen gereicht, in denen der Zusatzstoff enthalten sind. Dieser soll die salzige und intensive Note eines Gerichts erst zum Vorschein bringen oder noch zusätzlich unterstreichen. In der industriellen Fertigung von Lebensmitteln ist der Zusatzstoff sehr weit verbreitet.

Herkunft des Geschmachsverstärkers

Im Jahre 1866 wurde der Zusatzstoff erstmals hergestellt. Aber erst 1908 fand der Stoff als Geschmacksverstärker von Japan seinen Weg in die anderen Regionen der Welt. Es wurde ein harmonisches Zusammenspiel des Zusatzstoffes mit Fleisch, Käse, Fisch und verschiedenen Gemüsesorten getestet und versucht ein intensives Geschmackserlebnis zu erzeugen.

  • Jedoch gibt es auch negative Stimmen zu dem Zusatzstoff. Denn aufgrund der chemischen Herstellung wird dem Stoff oft vorgeworfen, verschiedene Krankheiten hervorzurufen. Manche Ernährungsforscher werfen dem Geschmacksverstärker zudem vor, Übergewicht oder sogar Parkinson zu verursachen. Generell klagen viele Menschen nach dem Verzehr des Zusatzstoffes häufig, zum Beispiel aufgrund einer möglichen Unverträglichkeit, über Übelkeit oder andere Magenverstimmungen.

Quellen

Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz: BGBl. I 2000, 1521 - 1536


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant