Vitamine und Nährstoffe in Mohn

Vitamine Mohn

„Klein, aber oho“ – Dieser allseits bekannte Spruch trifft perfekt auf Mohn zu. Die winzigen grauen Kugeln werden hierzulande vor allem zum Backen eingesetzt. Mohn schmeckt sehr aromatisch und wertet dadurch nicht nur Kuchen, sondern auch Brot und Gebäck auf.

Wer will, kann die Samen auch für andere (deftige) Speisen verwenden. Das ist durchaus sinnvoll, denn im Mohn befinden sich viele Vitamine und auch Nährstoffe, die die kleinen Samen zu einer wertvollen Nahrungsquelle werden lassen.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamine Mohn

Wählen Sie Ihre Art "Mohn" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Mohn pro 100g.
Energie (Kilokalorien)487 kcal
Energie (Kilojoule)2.038 kJ
Fett42.200 mg
Kohlenhydrate4.200 mg
Eiweiß (Protein)23.821 mg
Salz33 mg
Ballaststoffe20.500 mg
Mineralstoffe6.800 mg
Broteinheiten0,35 BE
Vitamin A - Retinoläquivalent5 μg
Vitamin A - Beta-Carotin30 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent4.000 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol4.000 μg
Vitamin B1 - Thiamin860 μg
Vitamin B2 - Riboflavin170 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure990 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent6.440 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure3.000 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin440 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)10,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure100 μg
Energie (Kilokalorien)487 kcal
Energie (Kilojoule)2.038 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)526 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)2.202 kJ
Natrium21 mg
Kalium705 mg
Calcium1.460 mg
Magnesium333 mg
Phosphor854 mg
Schwefel150 mg
Chlorid20 mg
Eisen9.500 μg
Zink5.952 μg
Kupfer1.000 μg
Mangan12.000 μg
Fluorid40 μg
Iodid10,0 μg
Saccharose (Rübenzucker)84 mg
Disaccharide (2 M)84 mg
Zucker (gesamt)84 mg
Stärke4.116 mg
Polysaccharide (> 9 M)4.116 mg
Poly-Pentosen9.225 mg
Poly-Hexosen6.150 mg
Poly-Uronsäure1.025 mg
Cellulose3.075 mg
Lignin1.025 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe2.000 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe18.500 mg
Isoleucin1.057 mg
Leucin1.685 mg
Lysin1.195 mg
Methionin370 mg
Cystein438 mg
Phenylalanin946 mg
Tyrosin361 mg
Threonin1.032 mg
Tryptophan327 mg
Valin1.436 mg
Arginin2.433 mg
Histidin619 mg
Essentielle Aminosäuren11.899 mg
Alanin1.195 mg
Asparaginsäure2.347 mg
Glutaminsäure4.969 mg
Glycin1.246 mg
Prolin1.272 mg
Serin894 mg
Nichtessentielle Aminosäuren11.923 mg
Harnsäure170 mg
Purin57 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure4.039 mg
Octadecansäure/Stearinsäure798 mg
Gesättigte Fettsäuren4.837 mg
Octadecensäure/Ölsäure4.458 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren4.458 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure30.634 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure419 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren31.053 mg
Langkettige Fettsäuren40.348 mg
Omega-3-Fettsäuren419 mg
Omega-6-Fettsäuren30.634 mg
Glycerin und Lipoide1.852 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Kleine Samen – viele Vitamine und Nährstoffe

Auch wenn man es ihm nicht ansieht:

Im Mohn finden sich viele Vitamine und Nährstoffe, die wichtig für eine gesunde Ernährung sind.

Hierbei handelt es sich im Detail um:

Darüber hinaus sind Mohnsamen ein guter Lieferant für Ballaststoffe, Eiweiß und auch Fett. Auf 100g Mohnsamen kommen „stattliche“ 42,8g Fett, die sich in gesättigte und ungesättigte Fettsäuren aufteilen.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Ist Mohn in großen Mengen giftig?

Immer wieder sind Konsumenten verunsichert, weil Mohn in großen Mengen schädlich sein soll. Die Samen gelten trotz der Vitamine als giftig für den Menschen.

Doch was ist tatsächlich dran an diesen Behauptungen? Tatsächlich sind Mohnsamen giftig – wenn sie unreif sind. Mohn, der zum Kochen und Backen verkauft und verwendet wird, ist hingegen reif und weist nur noch extrem geringe Mengen des giftigen Stoffes Morphin auf.

Demzufolge ist es unbedenklich, die reifen Samen zu verzehren. Dennoch gilt immer auch Vorsicht. Moderne Erntemethoden sorgen häufig dafür, dass die Samen durch Saft oder Kapselrückstände verunreinigt werden.

Dadurch steigt der Morphingehalt an. Aus diesem Grund sollte immer darauf verzichtet werden, extrem große Mengen Mohn zu konsumieren. Kleinkinder und schwangere Frauen sollten besser komplett darauf verzichten.

  • Morphin ist ein wichtiger Inhaltsstoff von Mohn. Er sorgt dafür, dass der getrocknete Mohnsaft aus den unreifen Samen – das Opium – zu Morphium verarbeitet werden kann. Hierbei handelt es sich um ein extrem starkes Schmerzmittel. Opium ist allerdings auch die Grundlage für die Droge Heroin, weswegen der Anbau von echtem Schlafmohn in Deutschland verboten ist. Mohnsamen, die hier konsumiert werden, sind dementsprechend immer Importe – beispielsweise aus Tschechien oder Ungarn.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant