Vitamine und Nährstoffe in Getreide

Getreide gehört zu den Süßgräser-Gewächsen und kann auch als Körnerfrucht bezeichnet werden.

In der Pflanze ist sehr viel Stärke enthalten, weshalb sie sich auch gut mit anderen Lebensmitteln und Zutaten verbinden kann. In der Industrie wird die Pflanze häufig zu Mehl verarbeitet.

Lebensmittelrechner

So habe ich mich heute ernährt:

Vitamine Getreide Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Getreide" aus
Vitamintabelle für 100g Getreide roh
Vitamin A - Retinoläquivalent3,0 μg
Vitamin A - Retinol0,0 μg
Vitamin A - Beta-Carotin20,0 μg
Vitamin D - Calciferole0,0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent1.000,0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol1.000,0 μg
Vitamin B1 - Thiamin455,0 μg
Vitamin B2 - Riboflavin93,0 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure5.100,0 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent7.183,0 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure1.180,0 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin269,0 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)6,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure87,0 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0,0 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure0,0 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Getreide - Vitamine und Nährstoffe

So vielseitig die Pflanze genutzt werden kann, so vitamin- und nährstoffreich ist sie auch. Man findet in der Pflanze zum Beispiel:

Unterschiedliche Einsatzgebiete

Besonders als Mehl verarbeitet, bietet die Pflanze eine Vielzahl an unterschiedlichen Einsatzgebieten. Man kann hieraus zum Beispiel Brot, Brötchen, Kuchen, Kekse oder auch andere Speisen zubereiten. Da viele Menschen zum Frühstück oder zum Abendbrot verschiedene Brotsorten konsumieren, wird der Herstellung von Mehl aus der gewinnbringenden Pflanze eine große Bedeutung zugesprochen.

Getreide - Von Damals zu Heute

Das Sommer- wie auch das Wintergetreide kann auf eine lange Tradition zurück blicken. Es gibt Hinweise, dass die Menschen schon in der Steinzeit ähnliche Pflanzen konsumierten. Jedoch wurden die Pflanzen mit der Industrialisierung immer empfindlicher, wodurch sie auch anfälliger gegenüber Krankheiten und Viren wurden.

  • Lebensmittel-Forscher versuchen die Anfälligkeit von den Pflanzen gegenüber Schädlingen und Viren zu bekämpfen. Hierzu werden verschiedene und neue Pflanzen gezüchtet, die besonders widerstandsfähig sein sollen.

Quellen

Bundessortenamt, Hannover: Beschreibende Sortenliste


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok