Wirkung und Funktion der Aminosäure Methionin

Die Aminosäure L-Methionin ist für den menschlichen Körper überlebenswichtig. Diese Aminosäure wirkt bei dem Aufbau von Eiweißen mit und wird durch die zugeführten Lebensmittel aufgenommen. Ein gesunder Erwachsener benötigt täglich eine Menge von etwa einem bis drei Mg.

Welche Funktionen hat die Aminosäure Methionin?

Methionin

Die Aminisäure Methionin bringt antioxidative Eigenschaften mit und schützt denk Körper aufgrunddessen vor toxischen Substanzen.

Darüber hinaus hat sie folgende Wirkungen:

  • begünstigt den Urinausfluss und verhindert die Bildung von Wassereinlagerungen im Körper
  • hilft dabei, Proteine und Hormone im Körper zu bilden
  • senkt den Cholesteringehalt im Blut, was sich allergielindernd auswirken kann
  • regelt den Säure-Basen-Haushalt und ist ein Lieferant von Schwefelatomen, die zur Entgiftung von Gewebe beitragen
  • beeinflusst die Psyche (Wirkt sich stimmungsaufhellend aus und ist an den Stoffwechselreaktionen im Gehirn beteiligt. In diesem Zusammenhang reduziert es Schlafstörungen und kurbelt die Bewegungsaktivität von Parkinson-Patienten an)

Diese Lebensmittel enthalten Methionin

In einigen Lebensmitteln ist besonders viel L-Methionin enthalten. Paranüsse sind gute Lieferanten für die Aminosäure, da 100 Gramm Nüsse bereits rund 1000 mg L-Methionin enthalten. In 100 Gramm Sesamkörnern stecken 586 mg Methionin. Auch Fleisch und Fisch wie Rindfleisch, Hähnchenbrustfilet oder roher Lachs erhalten viel L-Methionin.

Warum Methionin Krankheiten vorbeugt

Zahlreiche Substanzen werden durch die Aminosäure Methionin zur Synthese angeregt. Die Aminosäure trägt aus diesem Grund dazu bei, die physische und psychische Gesundheit eines Menschen aufrechtzuerhalten. Viele physiologische Vorgänge werden durch die Aminosäure beeinflusst, weshalb auch Therapeuten auf die Aminosäure zurückgreifen, um bestimmte Krankheiten zu behandeln.

  • L-Methionin ist nützlich, um die Ansäuerung von Harn anzuregen. Menschen, die regelmäßig methioninhaltige Präparate zu sich nehmen, sind weniger anfällig für Infektionen der Harnwege. Vor allem jüngere Frauen könnten von den methioninhaltigen Wirkstoffen profitieren, da sie häufiger unter Blasenentzündungen leiden als ältere Menschen oder Männer.

Verursacht Methionin Nebenwirkungen?

Für gewöhnlich ist die Aminosäure in normalen Mengen gut verträglich. Lediglich sehr hohe tägliche Einnahmen von mehr als 7 Gramm können zu Nebenwirkungen in Form von einem erhöhten Homocysteinspiegel führen. Idealerweise sollte die Aminosäure gemeinsam mit Vitamin B eingenommen werden, da diese das Homocystein im Körper besser abbauen. Eine Menge von über 10 Gramm am Tag führen zu einer vermehrten Ausscheidung von Calcium. Bei einer langfristigen Anwendung begünstigt diese Menge Osteoporose.

Welche Symptome deuten auf einen Methionin Mangel hin?

Methioninmangel wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel aus. Haarwuchsstörungen und Hautirritationen können erste Anzeichen sein, die auf einen Mangel der Aminosäure hindeuten. Aber auch verstärkte Müdigkeit und depressive Verstimmungen sind Indizien für einen niedrigen Methioninspiegel.


Quellen

Hellbrügge, Theodor / Opitz, Hans / Schmid, Franz: Pädiatrische Therapie »   
Eisenbrand, Gerhard / Schreier, Peter: RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie »  
Pirkenau, Doris: Gesundheit, Energie & Lebensfreude »  
Thust, Thomas M. / Schlett, Siegfried: Entgiften & Entschlacken »


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant