Vitamine und Nährstoffe in Baba

Gemeint ist ein süßer Kuchen, der seinen Namen vermutlich dem polnischen (oder russischen) Ausdruck Babuschka (frei übersetzt: Großmütterchen, Oma, alte Dame) und der entsprechenden Abkürzung "Baba" zu verdanken hat.

Lebensmittelrechner

So habe ich mich heute ernährt:

Vitamine Baba Übersicht

Vitamintabelle für 100g Baba (6)
Vitamin A - Retinoläquivalent57 μg
Vitamin A - Retinol53 μg
Vitamin A - Beta-Carotin23 μg
Vitamin D - Calciferole0.35 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent321 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol321 μg
Vitamin B1 - Thiamin34 μg
Vitamin B2 - Riboflavin64 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure248 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent865 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure180 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin21 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)3.1 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure6 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0.2 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure126.000000 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Baba - Vitamine und Nährstoffe

Das Gebäck enthält viele Vitamine und andere, für den Organismus des Menschen wichtige Bestandteile:

Verwendung in der Küche

Hergestellt wird der Napfkuchen aus süßem Hefeteig. Nach dem Backen wird dieser dann oft mit Rum getränkt. Daher stammt die Bezeichnung Baba au rhum.

Es gibt natürlich auch andere Varianten, bei denen der Kuchen beispielsweise mit Cointreau oder ähnlichen alkoholischen Getränken verfeinert wird. Er wird aufgrund der Süße vor allem als Dessert serviert, kann aber auch zu einer guten Tasse Kaffee oder Tee gegessen werden.

Herkunft und Besonderheiten

Ursprünglich stammt dieses Gebäck wohl aus Süditalien bzw. aus Neapel. Inzwischen ist es aber auch in Frankreich beliebt. Es wird immer wieder diskutiert, woher der Kuchen ursprünglich stammt.

  • Folgt man der Etymologie, dann ist klar, dass die Bezeichnung in polnischer Sprache "alte Dame" heißt. Zudem ist dort schon seit dem 16. Jahrhundert ein runder Hefekuchen bekannt, den man mit aromatisierten, getrockneten Früchten verziert wurde.

Quellen

Leserrezepte: Das Buch zur Serie der Mittelbayerischen Zeitung
von Kühlmann-Redwitz, Anna: Tafelfreuden: 700 ausgewählte Rezepte der internationalen feinen Küche
Karg, Rudolf: Großes Back- und Süßspeisen-Buch


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok