Vitamine und Nährstoffe in Rotwein

Rotwein ist ein alkoholisches Getränk, das aus Weinbeeren hergestellt wird. Die Art/Sorte der verwendeten Früchte variiert und verleiht dem Wein sein typisches Aroma. Die Farbe des Roteweins entsteht durch die in der Beerenschale enthaltenen Farbstoffe. Um aus roten Weinbeeren Rotweine herstellen zu können, müssen die Schalen mit dem Rest der Traube vergoren werden. Im fertigen Endprodukt sind unterschiedlichste Inhaltsstoffe enthalten.

Lebensmittelrechner

So habe ich mich heute ernährt:

Vitamine Rotwein Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Rotwein" aus
Vitamintabelle für 100g Weißwein / Rotwein
Vitamin A - Retinoläquivalent0,0 μg
Vitamin A - Retinol0,0 μg
Vitamin A - Beta-Carotin1,0 μg
Vitamin D - Calciferole0,0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent0,0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol0,0 μg
Vitamin B1 - Thiamin0,0 μg
Vitamin B2 - Riboflavin10,0 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure100,0 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent100,0 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure22,0 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin20,0 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)1,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure7,0 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0,0 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure0,0 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Rotwein - Vitamine und Nährstoffe

Rotweine enthalten in erster Linie Wasser und Kohlenhydrate in Form von Zucker. Ballaststoffe oder Fette sind im Wein keine enthalten. Bezüglich Vitamine sowie Mineralstoffe oder Spurenelemente tauchen im Wein unterschiedliche Inhaltsstoffe auf. In eher geringen Mengen sind Kalzium und Natrium in geringen Mengen vorhanden. Phosphor bzw. Kalium treten in höheren Anteilen auf.

Im Hinblick auf Vitamine treten in Rotweinen unter anderem:

auf. Zudem kann Rotwein in wechselnden Anteilen Aminosäuren sowie Flavonoide.

Rotwein - Geschichte und Herkunft

Rotweine bzw. das Wissen um die Herstellung der Weine ist nicht einfach so entstanden. Älteste Zeugnisse der Kelterung reichen bis in vorchristliche Jahrtausende. Zentren der frühen Weinherstellung lagen im Fruchtbaren Halbmond. In der Antike war Wein nicht das Genussmittel der heutigen Zeit. Durch den Alkohol war der Wein teils deutlich sicherer als mit Keimen verunreinigtes Wasser.

  • Der europäische Weinbau hat im 19. Jahrhundert seine wahrscheinlich größte Krise erlebt - die Invasion der Reblaus aus Nordamerika. Der Schädling hat große Teile des Weinbaus vernichtet. Heutige Reben werden deshalb auf resistente Unterlagsreben gepfropft.

Rotwein - Von der Rebe ins Fass

Anders als Weißwein, der allgemein nur eine eingeschränkte Lebensdauer aufweist, lassen sich Rotweine über Jahre lagern. Dies machen sich Winterbetriebe zunutze - um den Wein weiter auszubauen und ihm besondere Aromen zu geben. Besonders bekannt ist in diesem Zusammenhang der Ausbau im Barrique-Fass.


Quellen

Simons, Anne: Das OPC-Weinbuch: Gesundheit genießen mit gutem Gewissen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok