Vitamine Cherimoya

Die Cherimoya ist eine Frucht, die bisher nur wenigen Menschen bekannt ist. Sie stammt ursprünglich aus Südkolumbien, Ecuador und Peru und diente den Inkas schon vor Jahrhunderten als gesunde Nahrungsquelle. Kein Wunder, denn in der Sammelfrucht befinden sich zahlreiche Vitamine und Nährstoffe.

Mittlerweile ist die Cherimoya nicht mehr nur in Mittel- und Südamerika beheimatet, sondern wird beispielsweise auch in Spanien und Israel angebaut. So kommt es auch, dass die exotische Frucht immer öfter in heimischen Supermärkten zu finden ist.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamine in Cherimoya

Wählen Sie Ihre Art "Cherimoya" aus
Vitamintabelle für 100 g Cherimoya
Vitamin A0 mg
Vitamin B10.09 mg
Vitamin B20.11 mg
Vitamin B60.1 mg
Vitamin B120 µg
Vitamin C15 mg
Vitamin D0 µg
Vitamin E0.5 mg
Vitamin K0 µg
Folsäure7 µg
Pantothensäure0.45 mg
Biotin2 µg
Retinol1 µg
Carotin6 µg
Niacin1483 µg

Diese Vitamine und Nährstoffe stecken in Cherimoyas

Wie viele exotische Früchte ist auch die Sammelfrucht Cherimoya reich an Vitaminen und Nährstoffen.

Diese  sorgen dafür, dass das Obst ausgesprochen gesund und eine hervorragende Ergänzung für den alltäglichen Speiseplan ist.

Was genau alles in der Powerfrucht steckt, zeigt die folgende Übersicht:

VitamineNährstoffe
Vitamin B1Kalzium
Vitamin B2Phosphor
Vitamin B3Kalium
Vitamin CEisen
Natrium

Cherimoyas gelten in erster Linie als echte Vitamin C-Bombe, die besonders in der Erkältungszeit viele Fans findet. Auf 100 g Fruchtfleisch kommen immerhin stolze 25 mg Vitamin C. Doch auch die Nährstoff-Gehalte können sich durchaus sehen lassen.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Die Cherimoya in der Küche

Da die exotische Frucht noch weitestgehend unbekannt ist, soll an dieser Stelle noch kurz darauf eingegangen werden, wie die Cherimoya, die auch als Jamaica-Apfel bezeichnet wird, zubereitet wird.

Hierbei ist es wichtig, dass das Obst nicht nur geschält, sondern auch entkernt wird. Die Kerne sind nämlich ungenießbar.

Die Powerfrucht kann anschließend auf folgende Weise verzehrt werden:

Tipp: Der Jamaica-Apfel eignet sich nicht für die Verwendung in der warmen Küche. Wird die Frucht gekocht, verliert sie nicht nur ihre Vitamine, sondern auch ihren charakteristischen, Geschmack, der an Birne, Mango und Erdbeeren erinnert.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant