vitamine granatapfel

Besonders im Winter strahlt er uns in vielen Obstabteilungen entgegen: der Granatapfel.

Betrachtet man den hohen Anteil an wertvollen Nährstoffen dieser köstlichen Frucht, verwundert es nicht, dass man ihn auch als Paradiesapfel bezeichnet.

Vitamine und spezielle Antioxidantien prägen die exotische Frucht mit den kleinen, dunkelroten Kernen, die wir uns besonders zwischen September und Dezember schmecken lassen können.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamine Granatapfel

Wählen Sie Ihre Art "Granatapfel" aus
Wählen Sie Ihre gewünschten Nährstoffe
Vitamintabelle für 100 g Granatapfel
Vitamin A0 mg
Vitamin B10.05 mg
Vitamin B20.02 mg
Vitamin B60.105 mg
Vitamin B120 µg
Vitamin C7 mg
Vitamin D0 µg
Vitamin E0.2 mg
Vitamin K0 µg
Folsäure7 µg
Pantothensäure0.6 mg
Biotin2 µg
Retinol7 µg
Carotin40 µg
Niacin483 µg

Der Granatapfel - Vitaminbombe mit Geschichte

Die dunkelrote Paradiesfrucht begleitet die Menschen seit mehreren 1000 Jahren. Ihr Ursprung wird heute in Asien gesehen. Bereits die Bibel erwähnt den Granatapfel, der entsprechend der Anzahl von Gesetzen im Alten Testament 613 Kerne enthalten soll.

Tatsächlich können etwa 400 der kleinen Kerne in einer Frucht enthalten sein. Botanisch zählt die Pflanze Punica granatum zur Familie der Weiderichgewächse und ist im weitesten Sinne eine Beere.

Ähnlich dem Olivenbaum können die fünf bis acht Meter hohen Granatapfelbäume sehr alt werden, mehrere hundert Jahre sind keine Seltenheit. Die kleinen roten Kerne sind Samen, die in Fruchthöhlen lagernd zur Reifezeit mit Fruchtfleisch umgeben sind und Vitamine sowie weitere Mikronährstoffe enthalten. Diese Samen verzehren wir.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Granatäpfel enthalten nicht nur Vitamine

Granatäpfel punkten mit ihrem hohen Anteil an Vitamin B und einem Anteil an Vitamin C. Besonders interessant sind aber nicht nur die in den Samen enthaltenen Vitamine. Der Granatapfel enthält Eisen, Kalium und Kalzium sowie Gerbsäure.

Außergewöhnlich ist weiterhin sein hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, den sogenannten Polyphenolen. Polyphenole sind zum Beispiel bestimmte Pflanzenfarbstoffe. Sind Früchte besonders farbig wie Blaubeeren oder eben der Granatapfel, weist dies auf einen Anteil an den speziellen Substanzen hin.

Polyphenole gelten nicht nur als mächtige Antioxidantien, die Körperzellen vor schädlichen Reaktionen schützen und die schädlichen Radikale neutralisieren. Man erforscht mögliche positive Wirkungen der Polyphenole und des Granatapfels auf Krebserkrankungen sowie Herz-Kreislaufstörungen.

Im Mittelpunkt weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen steht ein positiver Einfluss des Granatapfels einschließlich seiner Vitamine und Mikronährstoffe auf die Vergrößerung der Prostata und Prostata-Karzinome.

Darreichung und Verzehr

Vielen Menschen erscheint es etwas schwierig, den Granatapfel und seine Vitamine zu verzehren.

Bewährt haben sich das Pressen von Saft, der Verzehr mit einem Löffel oder das Herausklopfen der Samen aus der ganzen Frucht.

facebook_mobile-50x34 twitter_mobile-50x34 google_plus_mobile-50x34 whatsapp_mobile-50x34

Auch interessant