Vitamine Kokosöl

Kokosöl ist derzeit eines der beliebtesten Superfoods. Kein Wunder, immerhin schmeckt es nicht nur gut, sondern lässt sich auch auf vielfältige Weise verwenden. Egal ob in der Küche oder als Kosmetikprodukt – Kokosöl ist einfach immer die richtige Wahl.

Nicht zuletzt ist natürlich auch zu erwähnen, dass das Öl, das auch als Kokosfett bekannt ist, etliche Vitamine und Nährstoffe enthält. Diese sorgen dafür, dass dieses Öl so gesund und wertvoll für den menschlichen Organismus ist.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamine Kokosöl

Vitamintabelle für 100 g Kokosfett
Vitamin A0 mg
Vitamin B10 mg
Vitamin B20 mg
Vitamin B60 mg
Vitamin B120 µg
Vitamin C0 mg
Vitamin D0 µg
Vitamin E1.82 mg
Vitamin K10 µg
Folsäure0 µg
Pantothensäure0 mg
Biotin0 µg
Retinol0 µg
Carotin0 µg
Niacin117 µg

Viele Nährstoffe und Vitamine in der Kokosnuss

Kokosöl wird –der Name lässt es bereits vermuten – aus der Kokosnuss gewonnen. Eine reife Kokosnuss besteht zu rund 30 % aus reinem Kokosöl, das zu den natürlichsten und wertvollsten Ölen der Welt gehört. So ist es nicht nur reich an gesättigten Fettsäuren, sondern weist auch eine ganze Reihe an Vitaminen und Nährstoffen auf.

VitamineNährstoffe
Vitamin EEisen
Vitamin KKalzium
Kalium

Kokosöl zeichnet sich vor allem durch seinen Reichtum an Vitamin E aus. Das Vitamin wirkt entzündungshemmend und antioxidativ. Deswegen wird es besonders gern in der Kosmetik-Industrie eingesetzt.

Wer sich keine teuren Kosmetikprodukte zur Hautstraffung und Haarpflege kaufen will, kann auch einfach auf natürliches und deutlich günstigeres Kokosöl zurückgreifen. Dieses hat alle Vitamine und Nährstoffe, die Haut und Haare benötigen, um zu strahlen.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Die Rolle der gesättigten Fettsäuren

Viel wichtiger als Vitamine und Nährstoffe sind im Fall vom Kokosöl jedoch die gesättigten Fettsäuren. Diese genossen jahrelang einen äußert schlechten Ruf und stand unter anderem unter Verdacht, den Cholesterinspiegel zu erhöhen.

Mittlerweile konnten Aussagen wie diese aufgrund von verschiedenen wissenschaftlichen Studien widerlegt werden. Der heutige Wissensstand über Kokosfett besagt sogar, dass die gesättigten Fettsäuren, die 90 % des Öls ausmachen, sehr gesund sind.

Mittelkettige Fettsäuren wie Laurinsäure, Caprinsäure und Caprylsäure wirken antibakteriell, was dazu führt, dass das Öl sowohl innerlich als auch äußerlich gegen verschiedene Krankheiten wie Herpes oder Pilzinfektionen angewendet werden kann.

facebook_mobile-50x34 twitter_mobile-50x34 google_plus_mobile-50x34 whatsapp_mobile-50x34

Auch interessant