Vitamine und Nährstoffe in Maniok

Vitamine und Nährstoffe in Maniok

Maniok ist eine Pflanzenart die auch "Kartoffel der Tropen" genannt wird.

Die Wurzelknolle ist in tropischen Ländern aufgrund ihres reichlichen Stärkegehaltes Grundnahrungsmittel (vergleichbar mit der Kartoffel für uns). Ihr Anbau ist zudem ohne große Technik möglich. Die Knolle ist dabei eine Wurzelknolle, die zur Familie der Wolfsmilchgewächse zählt.

Vitamine Maniok Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Maniok" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Maniok pro 100g.
Energie (Kilokalorien)137 kcal
Energie (Kilojoule)575 kJ
Fett230 mg
Kohlenhydrate32.070 mg
Eiweiß (Protein)1.000 mg
Salz3 mg
Ballaststoffe2.900 mg
Mineralstoffe700 mg
Broteinheiten2,67 BE
Vitamin A - Retinoläquivalent5 μg
Vitamin A - Beta-Carotin30 μg
Vitamin B1 - Thiamin60 μg
Vitamin B2 - Riboflavin30 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure600 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent900 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure500 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin200 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)3,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure24 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure30.000,000000 μg
Energie (Kilokalorien)137 kcal
Energie (Kilojoule)575 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)143 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)598 kJ
Natrium1 mg
Kalium344 mg
Calcium32 mg
Magnesium65 mg
Phosphor38 mg
Schwefel15 mg
Chlorid50 mg
Eisen1.170 μg
Zink550 μg
Kupfer160 μg
Mangan620 μg
Fluorid20 μg
Iodid2,0 μg
Glucose (Traubenzucker)160 mg
Fructose (Fruchtzucker)160 mg
Monosaccharide (1 M)320 mg
Saccharose (Rübenzucker)160 mg
Disaccharide (2 M)160 mg
Zucker (gesamt)480 mg
Stärke31.590 mg
Polysaccharide (> 9 M)31.590 mg
Poly-Hexosen1.189 mg
Poly-Uronsäure29 mg
Cellulose1.653 mg
Lignin29 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe690 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe2.200 mg
Isoleucin31 mg
Leucin46 mg
Lysin54 mg
Methionin15 mg
Cystein28 mg
Phenylalanin31 mg
Tyrosin22 mg
Threonin34 mg
Tryptophan18 mg
Valin43 mg
Arginin160 mg
Histidin23 mg
Essentielle Aminosäuren505 mg
Alanin51 mg
Asparaginsäure92 mg
Glutaminsäure240 mg
Glycin34 mg
Prolin38 mg
Serin40 mg
Nichtessentielle Aminosäuren495 mg
Harnsäure14 mg
Purin5 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure51 mg
Octadecansäure/Stearinsäure4 mg
Gesättigte Fettsäuren55 mg
Octadecensäure/Ölsäure64 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren64 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure31 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure11 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren42 mg
Langkettige Fettsäuren161 mg
Omega-3-Fettsäuren11 mg
Omega-6-Fettsäuren31 mg
Glycerin und Lipoide69 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Maniok - Vitamine und Nährstoffe

Die Wurzelknolle enthält einen hohen Stärkegehalt (25 bis 40 Prozent). Auch enthält sie einen hohen Anteil an Energie liefernden Kohlenhydrate. Der in der Knolle enthaltene Fett- und Eiweißgehalt ist jedoch gering.

Zudem sind in der Pflanze wichtige Mineralstoffe und Vitamine wie

  • Maniok sollte stets gekocht, gewässert oder geröstet werden, um sicherzustellen, dass die in seiner Milch enthaltene giftige Substanz entfernt wird.

Maniok - die Kartoffel der Tropen

Die Kartoffel der Tropen hat ihren Ursprung in Südamerika und wurde schon von Ureinwohnern als Grundnahrungsmittel eingesetzt. Daran hat sich bis heute nichts geändert: Der Maniok ist Grundnahrungsmittel für 500 Millionen Menschen.

Dabei ist die Pflanze auf den ersten Blick gar nicht so ungefährlich. Denn die Knolle zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse.

In Wolfsmilchgewächsen verbirgt sich ein weißer und bitterer milchiger Saft. Dieser Saft enthält die giftige Substanz Blausäureglykosid Linamarin. Dieses ist für den Menschen ohne vorheriges Kochen, Wässern oder Rösten giftig. Je nach Art der Knolle ist in der bitteren mehr, in der süßlichen Knolle weniger der giftigen Substanz enthalten.


Quellen

Von Heintze, Florian: Pflanzen und Umwelt
Robinson, Jo: Knoblauch gegen Krebs und Blaubeeren für das Herz
Vereinigung von Afrikanisten in Deutschland. Jahrestagung: Afrika und das Andere: Alterität und Innovation :
Hahn, Heinz / Michaelsen, Ingeborg : Mikroskopische Diagnostik pflanzlicher Nahrungs-, Genuß- und Futtermittel


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant