Blutgruppen

Inhaltsverzeichnis Blutgruppen

Das Wissen um die eigene Blutgruppen wird für die meisten nur dann interessant, wenn Familiennachwuchs ansteht oder eine Blutspende notwendig ist.

Dabei spielt sie auch in der Ernährung eine wichtige Rolle. Denn angehörige verschiedener Blutgruppen haben zwar verschiedene, jedoch für die Gruppe typische, Neigungen zu Vitaminmangel.

Welche Vitamine für welche Blutgruppe von besonderer Bedeutung sind und oft fehlen, erfahren Interessierte im Folgenden.

Welche Blutgruppen, welche Vitamine?

Eine vitaminreiche und ausgewogene Ernährung, mit reichlich frischem Obst und Gemüse und möglichst unbehandelten Lebensmitteln ist natürlich für jeden – egal welcher Blutgruppe er angehört – wichtig. Die Vitamine halten gesund und sind für zahlreiche Prozesse im Körper unverzichtbar.

Dennoch kann es abhängig von der Gruppe zu typischen Vitaminmangelzuständen kommen. Wer weiß, welcher Blutgruppe er angehört und um welche Vitamine es sich insbesondere handelt, kann diesen gezielter vorbeugen.

Soll dafür nicht extra ein Arzt aufgesucht werden, sind nur ein Schnelltest aus der Apotheke, ein kleiner Piek und etwas Geduld von Nöten.

Bei Blutgruppe 0

Wer der Gruppe 0 angehört, sollte vor allem das Vitamin B9 oder B11 – das auch als Folsäure bekannt ist – sowie B12 in ausreichenden Mengen aufnehmen.

Damit diese richtig im Körper wirken können, sollten sie im Verbund mit anderen B Vitaminen auf dem Speiseplan stehen.

Eine Ergänzung der Ernährung durch ein entsprechendes Komplexmittel ist ebenfalls sinnvoll.

Zudem kommt es in der Gruppe 0 überdurchschnittlich oft zu Problemen bei der Blutgerinnung. Verantwortlich ist ein Vitamin K Mangel. Grünes Blattgemüse, Eier und Innereien sind reich an diesem Vitalstoff.

Bei Blutgruppe A

Für Infektionen sind Angehörige der Gruppe A zwar wenig anfällig, für die Aufrechterhaltung des Immunsystems und die Beseitigung entstandener Schäden benötigen sie jedoch größere Mengen bestimmter Vitalstoffe.

Darunter die Vitamine B, C und E. Beste Wirkungen lassen sich erzielen, wenn Vitamin im Komplex und Vitamin C und E kombiniert aufgenommen werden.

Bei Blutgruppe B

Bei der Gruppe B verrät bereits die Bezeichnung, welche Vitamine am häufigsten fehlen: die B Vitamine. Insbesondere betroffen sind B1, B5und B6. Diese sind auch unter den Bezeichnungen Thiamin, Pantothensäure und Pyridoxin bekannt.

Eine komplexe Ergänzung ist sinnvoll, da diese Vitalstoffe am besten in Kombination mit anderen B Vitaminen wirken können.

Bei Blutgruppen AB

Vertreter der Gruppe AB sind robust gegen Infektionen und Autoimmunerkrankungen, Krebs kann jedoch häufiger auftreten. Besonders sinnvoll ist es daher, die Ernährung reich an Vitamin C und E zu gestalten – und zwar in Kombination.

Vitamin D kann ebenfalls vorbeugend wirken und das Risiko senken. In Lebensmitteln kommt es jedoch nicht in ausreichenden Mengen vor, stattdessen wird es bei Sonnenbestrahlung in der Haut gebildet oder muss als Ergänzungsmittel zugeführt werden.