E 450 Diphosphate

Inhaltsverzeichnis E 450 Diphosphate

E 450 Diphosphate

Diphosphate ist mit E-Nummer 450 bezeichnet. Diphosphate (englische Bezeichnung: diphosphates) sind die Salze der Diphosphorsäure. Sie wurden früher als Pyrophosphate bezeichnet und gehören zu folgenden Kategorien:

  • Antioxidationsmittel
  • Backtriebmittel
  • Komplexbildner
  • Emulgator
  • Festigungsmittel
  • Farbstabilisator
  • Mehlbehandlungsmittel
  • Säureregulator
  • Schmelzsalz
  • Stabilisator
  • Trennmittel
  • Füllstoff
  • Trägerstoff
  • Mineralstoff

Gebildet wird dieser Zusatzstoff Diphosphate, indem Hydrogenphosphate erhitzt werden.

Die Eigenschaften von Diphosphate E 450

E 450 hält eine Menge Eigenschaften bereit. Unter anderem kann die E-Nummer beispielsweise dafür sorgen, dass die Form eines Produkts erhalten bleibt und dass Lebensmittel länger haltbar sind.
Gleichzeitig sind diese Phosphate sehr zähflüssig und können auf Kasein quellend wirken. Weiterhin zeigen die Diphosphate auf Proteinen eine dispergierende sowie eine emulsionsbeständige Fähigkeit.

Wo wird Diphosphate E 450 verwendet ?

Verwendet wird der Zusatzstoff Diphosphate in der Lebensmittelindustrie sowohl als Konservierungsstoff, Stabilisator und Säureregulator als auch als Trennmittel.
Darüber hinaus wird er in einigen Produkten, vor allem in Kochschinken sowie in Brühwürsten, als Hilfsmittel eingesetzt, um den Gelee- sowie den Fettabsatz zu reduzieren. Allerdings ist E 450 lediglich für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Hierzu zählen:

  • Fleischerzeugnisse
  • Backmischungen
  • Schmelzkäse
  • Milchpulver
  • Speiseeis
  • Margarine

Besondere Anmerkungen zu Diphosphate E 450

E 450
!!!!
Ursprung?!!!!
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?!!!!
Glutenfrei?!!!!
Als Allergieersatz?Diphosphate können nicht als Allergieersatz verwendet werden.
!!!!
Allergiepotenzial?Ja, ein Allergiepotenzial besteht.
!!!!
Erlaubte Tagesdosis?Die akzeptable Tagesdosis liegt bei 70 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Dieser Wert gilt jedoch nicht nur für die Diphosphate, sondern für die Phosphorsäure sowie für die Phosphate zusammen.
Bei Kindern ist die maximale Tagesdosis rasch erreicht und wird aufgrund dessen schnell überschritten.

  • Diphosphate bergen viele Risiken. Unter anderem können sie in hohen Mengen, die Aufnahme von Calcium behindern. Dazu steigern sie die Gefahr, an der Knochenschwäche Osteoporose zu erkranken und erhöhen das Risiko für Bluthochdruck sowie für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Einige Studien zeigen zudem, dass ein hoher Phosphatgehalt im Blut Entzündungen oder Verkalkungen in den Blutgefäßen hervorrufen kann. Es wird sogar vermutet, dass diese E-Nummer Hyperaktivität bei Kindern verursachen bzw. fördern können. Allerdings ist dies nicht bewiesen.

Diphosphate E 450 – Die Bestandteile

Disphosphate gibt es in verschiedenen Varianten. Zu diesen zählen:

  • Dinatriumdiphosphat
  • Trinatriumdiphosphat
  • Tetranatriumdiphosphat
  • Dikaliumdiphosphat
  • Tetrakaliumdiphosphat
  • Dicalciumdiphosphat
  • Calciumdihydrogendiphosphat

Die allgemeine Formel der E-Nummer lautet M4P2O7.


Quellen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern Link
Vollborn, M. / Georgescu, V.: Die Joghurt-Lüge: die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie Link
Grimm, Hans-Ulrich: Die Ernährungsfalle – Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert Link
Eisenbrand, G. / Schreier, P.: RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie Link
Becker, M.: Umwelt, Chemie, Schadstoffe Link
Riedel, E. / Janiak, C.: Anorganische Chemie Link


GUT FÜR KÖRPER & IMMUNSYSTEM