Vitamine und Nährstoffe im Maifisch

Der Mai-Fisch wird auch Alse genannt und ist ein Speisefisch dem ein köstlicher Geschmack nachgesagt wird. Der Fisch gehört zur Gruppe der Heringsartigen und besitzt nur einen kleinen Körperbau. Der Wanderfisch wandert im Frühjahr zum Laichen in größere Gewässer.

Vitamine Maifisch Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Maifisch" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Maifisch.
Darunter finden Sie weitere Übersichten, in denen detaillierte Nährwerte nach Kategorien aufgelistet werden.
Energie (Kilokalorien)143 kcal
Energie (Kilojoule)597 kJ
Fett7.400 mg
Eiweiß (Protein)19.000 mg
Salz137 mg
Mineralstoffe1.332 mg
Vitamin A - Retinoläquivalent20 μg
Vitamin A - Retinol20 μg
Vitamin D - Calciferole8,00 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent880 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol880 μg
Vitamin B1 - Thiamin150 μg
Vitamin B2 - Riboflavin240 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure8.400 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent11.733 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure9.300 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin300 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)10,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure5 μg
Vitamin B12 - Cobalamin11,0 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure2.000,000000 μg
Energie (Kilokalorien)143 kcal
Energie (Kilojoule)597 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)143 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)597 kJ
Wasser72.268 mg
Eiweiß (Protein)19.000 mg
Fett7.400 mg
Mineralstoffe (Rohasche)1.332 mg
Natrium54 mg
Kalium330 mg
Calcium20 mg
Magnesium30 mg
Phosphor260 mg
Schwefel200 mg
Chlorid170 mg
Eisen500 μg
Zink1.000 μg
Kupfer300 μg
Mangan20 μg
Fluorid200 μg
Iodid50,0 μg
Isoleucin980 mg
Leucin1.600 mg
Lysin1.800 mg
Methionin580 mg
Cystein200 mg
Phenylalanin800 mg
Tyrosin700 mg
Threonin820 mg
Tryptophan200 mg
Valin1.100 mg
Arginin1.140 mg
Histidin540 mg
Essentielle Aminosäuren10.460 mg
Alanin1.440 mg
Asparaginsäure2.000 mg
Glutaminsäure2.500 mg
Glycin1.100 mg
Prolin700 mg
Serin800 mg
Nichtessentielle Aminosäuren8.540 mg
Harnsäure130 mg
Purin43 mg
Tetradecansäure/Myristinsäure466 mg
Pentadecansäure40 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure1.199 mg
Heptadecansäure40 mg
Octadecansäure/Stearinsäure133 mg
Eicosansäure/Arachinsäure13 mg
Gesättigte Fettsäuren1.891 mg
Tetradecensäure7 mg
Hexadecensäure/Palmitoleinsäure486 mg
Octadecensäure/Ölsäure1.132 mg
Eicosensäure566 mg
Decosensäure/Erucasäure866 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren3.057 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure100 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure80 mg
Octradecatetraensäure/Stearidonsäure120 mg
Eicosadiensäure33 mg
Eicosatriensäure13 mg
Eicosatetraensäure/Arachidonsäure67 mg
Eicosapentaensäure466 mg
Docosatetraensäure13 mg
Docosapentaensäure87 mg
Docosahexaensäure733 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren1.712 mg
Langkettige Fettsäuren6.660 mg
Omega-3-Fettsäuren1.486 mg
Omega-6-Fettsäuren226 mg
Glycerin und Lipoide740 mg
Cholesterin40 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Der Maifisch wird gerne verzehrt. Der Grund kann die vielseitige Vitaminauswahl im Fisch sein. Dieser besitzt folgenden Vitamine:

  • Der Fettgehalt bei diesem Fisch ist entsprechend umfangreich, weshalb gerade eine bewusste Ernährung mit diesem Fisch nicht immer vorgenommen werden kann.

Maifisch - Verwendung

Der Fisch gehört mit zu den Süßwasserfischen. In der Küche werden vor allem die Weibchen sehr gerne eingesetzt, denn sie sind ergiebiger als die Männchen. Mit Mehl und Salz verfeinert kann der Fisch als Filet gebraten werden.

Maifisch - Die Merkmale

Der Fisch besitzt, da er mit zu den Heringsarten gezählt wird, entsprechende Merkmale. Seine Größe kann bis zu 70 cm betragen, was für Süßwasserfische durchaus beachtlich ist. Der Körper ist mit silbernen Schuppen bedeckt, was ihn mit dem Hering zum Verwechseln ähnlich macht.


Quellen

Siebold, Carl Theodor Ernst: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa
Buhse, Günter: Fische des Rheins — früher und heute


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant