Vitamine.com Logo

Cocktail

Cocktails sind alkoholische und nicht-alkoholische Mischgetränke, die allgemein aus Fruchtsäften, Mineralwässern und Spirituosen hergestellt werden. Die Inhaltsstoffe und Nährwerte – sowie der Gehalt verschiedener Vitamine – richtet sich nach der genauen Zusammensetzung der Cocktails. Neben der Zubereitung in der Gastronomie bieten heute Getränkehersteller verschiedene Cocktails auch als Fertigmischgetränk im Einzelhandel an.

Cocktail – Vitamine und Nährstoffe

Cocktails werden heute frisch gemixt oder fertig zubereitet als Mischgetränk angeboten. Aufgrund der großen Palette heute verfügbarer Cocktail-Rezepte ist es kaum möglich, klare Aussagen in Bezug auf Vitamine oder Mineralstoffe und Spurenelemente zu machen. Beispiel Swimmingpool: Hier werden für die Zubereitung Cream od Coconut und Sahne verwendet. Das Ergebnis ist ein Cocktail, der:

  • Protein
  • Kohlenhydrate
  • Fett

und in sehr geringem Anteil sogar Ballaststoffe enthält.
Im Caipirinha treten Kohlenhydrate – in Form von Zucker – klar in den Vordergrund. Cocktails können verschiedene Vitamine, wie:

  • Vitamin C
  • Vitamin E

enthalten, aber auch diverse Vitamine aus dem B-Komplex.
Ähnlich schwierig die Situation bei den Mineralstoffen, von denen Magnesium, Kalzium, Eisen oder Kalium vorhanden sein können.

Cocktail – Von Rum bis Whisky

Wie viele unterschiedliche Coktailrezepturen es inzwischen gibt, dürfte sich nur schwer bis in kleinste Detail prüfen lassen. Allerdings dürften es mehrere hundert sein.
Die Einteilung kann auf ganz unterschiedlicher Basis erfolgen. Typischerweise lassen sich die Cocktails aber nach der Spirituose einteilen – etwa in:

  • Rum
  • Gin
  • Whisky
  • Wermut

basierte Cocktails. Gebräuchlich ist zudem eine Klassifikation entsprechend des Volumens – als Short- oder Longdrink.

Cocktail – Wann werden sie getrunken

Cocktails sind heute ein beliebtes Getränk für Barbesuche. Allerdings eignen sich einige der Mixgetränke als Aperitif – also Getränke vor dem Essen – und einige eher als Digestif.
Letztere können sahnig-süß oder eher würzig sein. Die Aperitife sind eher herb im Aroma. Eine besondere Klasse bilden die Corpse Revivers und Katerkiller.

  • Wie die Bezeichnung Cocktail eigentlich entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit feststellen. Der Begriff taucht allerdings bereits um die Wende vom 18. Jahrhundert auf das 19. Jahrhundert auf.

Nährstoffe Cocktail Übersicht


Quellen

DeGroff, Dale: The Craft of the Cocktail: Everything You Need to Know to Be a Master Bartender, with 500 Recipes Link


Nahrungsergänzungsmittel mit ähnlichen Inhaltsstoffen:

Die wichtigsten Vitamine auf einen Blick

Weitere Vitamine und vitaminähnliche Substanzen