E 160 a - Carotin

E 160 a - Carotin

Carotin ist ein Naturfarbstoff, der in der Lebensmittelindustrie als Zusatzstoff mit der E-Nummer 160 a zugelassen ist. E-Nummer E 160 a wird als Farbstoff verwendet. Die englische Bezeichnung lautet "carotene".

Welche Eigenschaften bietet Carotin (E 106 a)?

Carotine sind fettlösliche Pigmente, so genannte Carotinoide.
Sie treten in über 600 verschiedenen Varianten auf. Die bedeutendsten Varianten sind die Beta-Carotine, die die wichtigste Vorstufe des Vitamins A darstellt.
Carotin an sich ist sowohl licht-, als auch sauerstoffempfindlich.

Der Farbstoff kommt in natürlicher Form in Mohrrüben, Tomaten, Spinat, Salat, Orangen, Bohnen, Broccoli und Paprika vor. Für industrielle Zwecke wird der Farbstoff durch chemische Extraktion aus Gemüsesorten, Pflanzenölen und Algen gewonnen. Beta-Carotine können zudem synthetisch aus Mikroorganismen gewonnen werden.

Wo wird Carotin (E 160 a) eingesetzt?

Carotine sind für alle Lebensmittel zugelassen, für die meisten Lebensmittel mit Ausnahme von Wurst gilt keine Höchstmengenbeschränkung. Der Farbstoff wird insbesondere für folgende Lebensmittel eingesetzt:

Hinweise zu Carotin (E 160 a)

E 160 a
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein.
Allergiepotenzial?Carotine gelten als unbedenklich. Allerdings können Beta-Carotine in großer Menge bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko erhöhen.
Erlaubte Tagesdosis?Der ADI-Wert liegt bei 5 mg je kg Körpergewicht.
  • In der Lebensmittelindustrie werden nur äußerst selten natürliche Carotine eingesetzt, meist werden Beta-Carotine oder synthetisch erzeugte Carotine verwendet.

E-Nummern Finder



Quellen

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz: Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Ebermann, Robert / Elmadfa, Ibrahim: Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung
Grimm, Hans-Ulrich / Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden
Kuhnert, Peter: Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe: Zusatzstoffe, Enzyme, technische Hilfsstoffe und Nahrungsergänzungsstoffe


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant