schwefel hauptseite

Der Mineralstoff Schwefel ist bereits seit dem Altertum für seine Wirkung auf den menschlichen Körper bekannt.

Da er gemeinsam mit dem Spurenelement Molybdän zu einem Kupfermangel führen kann, darf seine Wirkung nicht unterschätzt werden. Darüber hinaus zerstört er Vitamin B1 und Biotin im menschlichen Körper.

Andererseits verfügt er über eine heilende Wirkung bei Schuppenflechte und Gelenkbeschwerden. Auch für die Entgiftung wird ihm eine unterstützende Rolle nachgesagt.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Täglicher Bedarf an Schwefel

Als wichtiger Bestandteil von Aminosäuren benötigt der menschliche Körper diesen Stoff unter anderem für einen korrekt funktionierenden Eiweißstoffwechsel. Da es bei einem gesunden Menschen in der Regel nicht zu einem Mangel kommt, ist bisher keine genaue empfohlene Tagesdosis bekannt.

Auch reiner Schwefel ist für den Menschen nicht giftig. Er passiert den Darm in unveränderter Form und wird ebenso wieder ausgeschieden. Dieser Nährstoff wird auch beim Wachstum und Umbau von Gewebe benötigt und ist daher insbesondere für Heranwachsende essentiell.

Aktuelle Produkte

PulverMakana MSM - Methylsulphonylmethan
KapselnVihado MSM 1200 Methylsulfonylmethan

Gute Lieferanten für diesen Mineralstoff

Normalerweise wird dieser Mineralstoff in ausreichender Menge über die Nahrungszufuhr aufgenommen. Er kommt in den meisten eiweißhaltigen Nahrungsmitteln in Form von Zystin und Mehtionin vor. Ein Mangel ist äußerst unwahrscheinlich und bei einer ausgewogenen Ernährung daher nicht zu erwarten.

Die folgenden Lebensmittel enthalten viel Schwefel:

Bei einem gesunden Menschen mit einem Körpergewicht von 70 Kilogramm beträgt der Anteil des Mineralstoffs etwa 150 Gramm.

Überschuss an Schwefel

Erwachsene sollten eine Zufuhr von 0,7 mg Schwefel pro Kilogramm Körpergewicht keinesfalls überschreiten. Werden große Mengen schwefelhaltiger Speisen gegessen, kann es zu einem Mineralstoff Überschuss kommen. Das geschieht mitunter auch durch den Verzehr vieler mit Schwefelverbindungen haltbar gemachter Lebensmittel.

Ein solcher Überschuss hemmt bestimmte Enzyme im Körper. Darüber hinaus sind Unverträglichkeiten sowie allergische Reaktionen in Zusammenhang mit Schwefeldioxid bekannt. Manche Menschen sind dem Mineralstoff gegenüber besonders empfindlich und reagieren schon bei kleinsten Mengen mit Kopfschmerzen oder Verdauungsproblemen.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant