vitamin b6 schwangerschaft

Eine Vielzahl von Frauen leidet während ihrer Schwangerschaft an Übelkeit. Meistens fühlen sich diese hilflos und wissen nicht, wie sie dieser Übelkeit entgegen wirken können.

Eine Möglichkeit kann ein Mangel des Vitamins B6 sein. Gerade in einer Gravidität benötigen Frauen eine höhere Menge des Pyridoxin. Gewöhnlich brauchen Frauen 1,2 bis 1,4 mg, in einer Schwangerschaft sogar 1,9 mg.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Ist Übelkeit in der Schwangerschaft normal?

In einer Schwangerschaft kann es durchaus zur Übelkeit kommen. Diese kann sich ganz individuell äußern. Viele Frauen leiden beispielsweise morgens an einer Schwangerschaftsübelkeit. Andere hingegen haben abends mit dieser Übelkeit zu kämpfen oder sogar ganztägig. Das kann das Leben ganz schön auf den Kopf stellen und beeinträchtigen. Eine Ursache kann in einer zu geringen Aufnahme von Vitamin B6 liegen.

Aktuelle Produkte

TablettenVitamin B6 vegetarisch 100mg
KapselnVitamin B6 pflanzlich 100 mg

Bekämpfung der Gestationssübelkeit mit Vitamin B6

In einer Schwangerschaft haben Frauen meist mit Problemen auf Grund von zu geringen Vitamin B6 Werten zu kämpfen. Es ist also ratsam, gerade während dieser Zeit auf die Ernährung zu achten. Beispielsweise in Muskelfleisch oder auch in Milchprodukten ist ein hoher Bestandteil des Pyridoxin enthalten.

Auch Hülsenfrüchte sind empfehlenswert. Hilft eine Ernährungsumstellung allerdings immer noch nicht zur Bekämpfung der Mangelerscheinung, können am Markt auch frei erhältliche Präparate, welche Pyridoxin enthalten, erworben werden.

Rezeptfreies Vitamin B6

In Apotheken sowie Online Shops können Präparate zur Einnahme des Vitamins gekauft werden.

Diese werden ohne Rezept abgegeben. Für Frauen, welche Probleme mit einer Übelkeit in der Schwangerschaft haben, ist eine Dosis von 3 x 10 mg des Vitamins empfehlenswert.

Dies sollte trotz der Rezeptfreiheit vorher mit einem Arzt abgesprochen werden. Zudem ersetzt dies nicht die regelmäßige Routineuntersuchung beim Frauenarzt. Schwangere sollten lieber einmal mehr einen Arztbesuch vornehmen.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant