vorkommen vitamin d

Das Vitamin D Vorkommen in Lebensmitteln ist recht gering. Allerdings kann der notwendige Vitalstoff im Körper selbst gebildet und gespeichert werden, wodurch das an sich noch nicht problematisch ist.

Dafür ist jedoch Sonnenlicht oder genauer gesagt UVB-Strahlung notwendig. Und genau davon bekommen zahlreiche Menschen nicht einmal annähernd genug ab, wodurch es zu einem chronischen Mangel kommt.

Dieser lässt sich aber gezielt vermeiden. Interessierte erfahren im Folgenden mehr dazu.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamin D - Kleine Vorkommen mit großer Wirkung

Fettreiche Fische, Innereien, Eier, Pilze und pflanzliche Fette sind Quellen des lebensnotwendigen Vitamins. Das Vorkommen hier liegt aber meist im unteren Mikrogrammbereich.

Mit einem angenommenen Tagesbedarf von etwa 20 Mikrogramm für Erwachsene ist es daher entsprechend schwierig, auf eine ausreichend große Dosis zu kommen. Von vielen Lebensmitteln wären so mehrere Kilo - Tag für Tag - notwendig.

Gerade Vegetarier und Veganer haben es zusätzlich nicht leicht, eine ausreichende Versorgung zu erzielen. Denn in pflanzlichen Speisen ist das Vorkommen noch geringer. Wer hier für Lebertran, der reich an Vitamin D ist, keine Ausnahme machen möchte, muss also umdenken.

Aktuelle Produkte

TablettenVitamin D 1000 I.E.
TaschenbuchErfolge mit der Vitamin-D-Therapie
TropfenVitamin D flüssig 50ml
BluttestBestimmung des Vitamin D Spiegels

Vitamin D Bildung

Eine ausgewogene Ernährung mit gesunden Fetten ist zwar eine gute Basis, oftmals aber nicht ausreichend. Das ist auch darin begründet, dass der Körper den Großteil des verwertbaren D Vitamins selbst herstellt.

Das gelingt dem Organismus wiederum nur, wenn er dafür genug Sonne abbekommt. Doch wie viel Zeit muss dafür im Freien verbracht werden? Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, da mehrere Faktoren mitverantwortlich sind.

Dazu gehören:

Im Sommer ist die Strahlung intensiver, hier reichen also kürzere Zeiten in der Sonne um das körpereigene Vorkommen zu steigern. Wer einen dunkleren Hautton hat, bereits vorgebräunt oder älter ist, muss dennoch länger im Freien bleiben.

Zudem ist entscheidend, wie viel ungeschützte Haut der Sonne ausgesetzt wird. Denn Glas und Textilien filtern die Strahlung ebenso wie Sonnencreme.

Als Faustregel gilt hier: Menschen mit blasser Haut sollten im Sommer auf mindestens eine halbe Stunde Sonneneinstrahlung kommen, um das Vitamin D Vorkommen im Körper zu sichern. Personen mit dunklerer Pigmentierung auf etwa zwei Stunden. Das ist nur selten zu schaffen, weswegen entsprechende Vitamin D Präparate oft sinnvoll sind.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant