hereditaere-fructoseintoleranz

Hereditäre Fructoseintoleranz - Die wichtigsten Fakten

  • Die hereditäre Fructoseintoleranz ist eine von drei Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Fructosestoffwechsel.
  • Daneben gibt es noch die benigne Fruktosurie und den sogenannten Fructose-1,6-Diphosphatasemangel.
  • Erste Symptome beginnen zumeist bereits in der Kindheit nach dem Abstillen.
  • Als einzig wirksame Therapiemöglichkeit bietet sich der vollständige Verzicht auf eine Nahrung mit enthaltener Fructose an.

Hereditäre Fructoseintoleranz - Die schwere Form der Fructoseintoleranz

Eine hereditäre Fructoseintoleranz feststellen zu können, stellt den Mediziner vor eine größere Herausforderung. Sie wird häufig erst spät erkannt.

Im Rahmen der medizinischen Untersuchung ist beim Verdacht auf die Erkrankung von einem H2-Test durch die Atmung dringend abzusehen. Ursache ist die besondere Schwere der Intoleranz. Konfrontiert der Mediziner den Patienten in diesem Fall mit Fructose, lassen sich Komplikationen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen nicht ausschließen.

Der folgende Abschnitt befasst sich mit einer weitaus geeigneteren Methode, welche keinerlei Gefahren birgt und gleichsam für jeden Menschen geeignet ist.

Mit dem Gentest Klarheit über die Hereditäre Fructoseintoleranz

Die Erkrankung lässt sich mittlerweile per Gentest diagnostizieren. Die Durchführung des Tests ist für den Betroffenen nicht kompliziert. Der Mediziner benötigt eine gewisse Menge Blut, um die Intoleranz nachweisen zu können.

Es geht hierbei um ein ganz bestimmtes Gen, welches überprüft werden muss.

  • Beim Test geht es vorwiegend um das Aldolase-B-Gen.

Hereditäre Fructoseintoleranz - Schwierigkeiten beim Stellen der Diagnose

Die Symptome der Fructoseintoleranz lassen sich bestimmten Organen nicht eindeutig zuordnen. Es kommt häufig zu Fehldiagnosen. Daher durchlaufen viele Patienten eine längere Diagnosephase, innerhalb welcher verschiedene Untersuchungsmethoden zum Einsatz kommen.

Erst dann lassen sich ähnliche Erkrankungen - wie die Laktose-Intoleranz - ausschließen. In vielen Fällen gibt es eine Kombination aus beiden Erkrankungen. Andere Menschen leiden zusätzlich an der Histamin-Intoleranz.

Dazu kommt nach Jahren ohne klare Diagnose ein Reizdarmsyndrom. Dieses erschwert die eindeutige Feststellung der hereditären Fructoseintoleranz weiter. Menschen mit jenen Erkrankungen leiden auch psychisch enorm, sodass es zu psychosomatischen Erkrankungen und Symptomen kommt.

Intoleranz-Symptome in der Übersicht

IntoleranzSymptome
Histamin-Intoleranzallergieähnliche Symptome - so asthmatische Zustände, Hauterkrankungen, Migräne
Fructose-IntoleranzDurchfall, Blähungen, Reizdarmsyndrom
Laktose-Intoleranzbegünstigt Nahrungsmittelallergien
Glutenunverträglichkeitlöst Allergien aus

Quellen

Adam, Olaf: Ernährungsmedizin: nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer
Schleip, Thilo: Fructose-Intoleranz: wenn Fruchtzucker krank macht ; Schluss mit den Beschwerden im Bauch; Endlich die richtige Diagnose finden; Geeignete Nahrungsmittel auf einen Blick
Nahrungsmittel-Intoleranzen: Leben mit Histamin-, Fruktose-, Laktose und Süßigkeiten


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok